Schräg ist es in „4Kantis“. Begeistert / Das brandneue Programm „4 Kantis - Die versungene Welt“ begeistert bei der Premiere auf der ganzen Linie und sorgt für standing ovations.

Erstellt am 25. September 2012 (00:00)
NOEN
NOEN
x
Von Leopold Kogler

AMSTETTEN / „4 Kantis“ gilt als Land, wo alles weggesungen ist, was in dieser alltäglichen Welt auf den Radarschirmen erscheint und dort bläst ein ordentlich frischer Wind. So viel Drive, Perfektion und beißenden Spott - man muss es sagen - sahen die Besucher wohl noch nie bei einem Vierkanter-Programm.

Die Vierkanter, Martin Pfeiffer, Alois und Leo Röcklinger und Stefan Rußmayr, sorgen mit ihrem nunmehr bereits sechsten Programm für Begeisterungsstürme. Alkohol, Geld, Politik, Korruption, Missgunst, Gier, die EU, Gartenzwergidylle und neugierige Nachbarn - was so gesellschaftskonform anmutet, wird beim Premierenabend in der Pölzhalle mit beißendem Spott als satirische Revue über die Rampe gejagt. Man treibt mit aktuellen Vorgängen ein frivoles Spiel, das aber nie unter die Gürtellinie rutscht. In der hell erleuchteten Galaxie 4-Kantis entwickelt sich eine spannungsvolle Reise quer durch ein Land ohne Gartenzwerg-Förderungen. Zum lässigen Wordrap zieht das Quartett eine perfekte Gesang-Slapstick-Show ab. Durch einen Dschungel aus Pop, Schlager und Eigenkompositionen wird man mitgenommen. Dieses Programm braucht kein riesiges „Tralala“. Weder das Bühnenbild und die wenigen Bühnenelemente lenken hier von etwas ab. Alles, was zählt, ist die Power der Vierkanter, das a cappella Kabarett, das unterhaltsame Maßstäbe setzt und allerhand Edelmetall in der Gurgel hat. Dazu kommen gewichtige „Wuchteln“ und man tröpfelt permanent Öl ins musikalische Feuer. Eine ausgiebig gefeierte Premiere. Ein weiteres Glanzlicht in der steilen Karriere der Vierkanter.

Das Publikum war begeistert. So viel Drive, Perfektion und beißenden Spott sahen die Besucher wohl noch nie von den Vierkantern. Kogler