Schranken werden ab März gebaut

Erstellt am 06. November 2012 | 00:00
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Web-Artikel 39068
Foto: NOEN
Sicherheit / Nach schweren Unfällen werden Bahnkreuzungen in Greinsfurth entschärft.
Werbung
Von Hermann Knapp

GREINSFURTH / Mitte März beginnen die Bauarbeiten für die neuen Schrankenanlagen in der Waidhofner Straße und in der Nordlandstraße in Greinsfurth. Mehrere schwere Unfälle in den Jahren 2011 und 2012 mit Verletzten und einer getöteten Autofahrerin haben den Ruf nach mehr Sicherheit laut werden lassen. „Begonnen wird in der Waidhofner Straße, danach folgt der Schranken in der Nordlandstraße. Natürlich werden zeitweise Straßensperren nötig sein und der Verkehr dann jeweils über die andere Straße umgeleitet“, berichtet Johann Waser. Die Teilnahme an der Bauverhandlung am Montag der Vorwoche war für den scheidenden Ortsvorsteher eine seiner letzten Amtshandlungen.

Schon Mitte November wird entlang der Bahnstrecke ein Kabel verlegt, das die beiden Kreuzungen verbindet und die Schaltung der Schrankenanlage durch das Stellwerk in Amstetten ermöglicht.

Der Bau von Schrankenanlagen ist von der Bauordnung ausgenommen und betrifft nur das Eisenbahnrecht, daher sind auch keine weiteren Verfahren nötig. Einzig eine Verkehrsverhandlung wird stattfinden - um die nötigen Maßnahmen während der Bauzeit zu beschließen.

Die Kosten der Schranken werden sich auf rund 900.000 Euro belaufen. Die Stadt muss etwa die Hälfte davon übernehmen. „Das Übereinkommen wird uns laut Auskunft der Bahn in den nächsten Wochen zugestellt“, sagt Johann Waser. Er hofft, dass mit den Schranken künftig schwere Unfälle vermieden werden können. „Mehr Sicherheit geht dann nicht mehr“.

Werbung