Brauchtum und Genuss locken zum „Mostviertler Advent“. Von 8. bis 10. Dezember findet im Amstettner Schulpark zum ersten Mal der „Mostviertler Advent“ statt.

Von Peter Führer. Erstellt am 28. November 2017 (03:39)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Adventmarkt Advent Weihnachtsmarkt Symbolbild
Symbolbild
Bilderbox.com

„Mit dem Mostviertler Advent wollen wir den Advent in Amstetten neu ausrichten. Das Ziel ist es, die lokale Wirtschaft einzubinden und gemäß dem Motto ‚Pulsschlag des Mostviertels‘ auch viele Mostviertler nach Amstetten holen“, erklärt Amstetten-Marketing-Geschäftsführerin Maria Ettlinger anlässlich der Präsentation des Mostviertler Advents, der von 8. bis 10. Dezember erstmals im Schulpark Amstetten stattfinden wird.

Dort warten auf die Besucher regionale Genüsse von den Mostbaronen, Kunsthandwerk und ein stimmungsvolles Rahmenprogramm. Dieses beinhaltet eine Schauschmiede, Bienenwachskerzenziehen, Lattlschießen, Ponyreiten, gemeinsame Sing-Events, aber auch Meditationen und vieles mehr.

„Gesamtpaket ist stimmig und gelungen“

Beim Stand vom Bio-Hofladen Deinhofer gibt es die neue Amstettner Stadtschokolade. Auch ein geführter Rundgang durch die historische Gedenkstätte mit Stadtarchivar Thomas Buchner wird geboten.

Bürgermeisterin Ursula Puchebner betont: „In den letzten Jahren hat es immer wieder Diskussionen über unseren Adventmarkt gegeben. Wir tragen dem Wunsch der Bevölkerung nach etwas Neuem und dem Wunsch nach der Nutzung des Schulparkes Rechnung. Ich denke auch, es gibt nicht viele Städte in dieser Größe, die einen Wald auf dem Hauptplatz haben. Das Gesamtpaket mit dem Hauptplatz und dem Schulpark ist stimmig und gelungen.“

Erfreulich sei auch, dass die lokale Wirtschaft und viele Vereine an den Weihnachtsaktionen mitwirken. „Wir haben jetzt schon viele positive Rückmeldungen auf die Aktion. Auch von vielen Bürgern, die nicht aus Amstetten sind“, schildert Puchebner.

Kern des Konzeptes ist es, wie Ettlinger unterstreicht, die Rathausstraße als Verbindung zwischen Schulhof/CCA und dem Hauptplatz zu nützen. „So wollen wir die Frequenz in der Stadt weiter erhöhen“, unterstreicht Ettlinger.