Musicalsommer Amstetten: „Grease“ lockte 14.194 Gäste an

Erstellt am 17. August 2022 | 06:26
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8441289_ams33ams_grease_c_agentur_und_punkt.jpg
Das Ensemble von „Grease“ tanzte sich in die Herzen des Publikums und kann sich über eine Auslastung von 99,4 Prozent freuen.
Foto: Agentur-und-Punkt.
Produzent Christoph Heigl und Intendant Alex Balga ziehen nach der letzten Vorstellung von „Grease“ eine höchst erfreuliche Bilanz: 99,4 Prozent Auslastung, 14.194 Gäste.
Werbung

Mit einer restlos ausverkauften 23. Vorstellung des Musicals „Grease“ endete der Musicalsommer. Das tolle Ensemble und das Team lieferten ein wunderbares Stück vor einem großartigen Publikum. Wie es der Zufall so wollte, kam das Erfolgsmusical traurigerweise in die Schlagzeilen. Die mit der Musicalverfilmung „Grease“ 1978 weltberühmt gewordene britisch-australische Sängerin und Schauspielerin Olivia Newton-John starb fünf Tage vor dem Finale. Da kehrte auch Trauer und Sentimentalität in die Pölz-Halle ein.

Die Latte für die nächsten Jahre liegt hoch

Doch zurück zu den erfreulichen Einzelheiten der zweiten Produktion von Christoph Heigl. „In meinem zweiten Jahr solch ein Ergebnis einfahren zu dürfen, macht mich dankbar. Schon die Möglichkeit, den Blockbuster „Grease“ produzieren zu dürfen, bereitete mir wirklich ganz große Freude. Die Auslastung von 99,4 Prozent, der Besuch von 14.194 Gästen ist ein kaum zu erwartendes Ergebnis geworden. Obgleich nun die Latte für die zukünftigen Jahre sehr hochgelegt wurde. Eine derartige Auslastung wird sehr schwer zu toppen sein“, resümiert Heigl. „Ich möchte mich bei allen Besucherinnen und Besuchern, denen ich einen vergnüglichen Abend versprochen habe, bedanken. Dank auch für die Treue, ohne Publikum hätten wir nicht das tun können, wofür wir da sind und was wir letztendlich trotz all dem Stress auch lieben.“

Auch Intendant Alex Balga freut sich über das faszinierende Ergebnis und fühlt sich voller Begeisterung. „Es ist eine riesengroße Freude. Der Zuspruch bei Presse und Publikum bei meiner zweiten Produktion als Intendant in Amstetten war erfolgsgekrönt. Ich bin stolz und dankbar dafür. Amstetten ist damit weiterhin auf der Landkarte eine fixe Größe im niederösterreichischen Festivalsommer.“

Spricht man Produzent Christoph Heigl auf die Pandemie an, fühlt er sich ebenfalls glücklich. „Wir hatten einen covidfreien Spielbetrieb. In aller Stille bereitet Heigl nach der großartigen Bilanz von „Grease“ schon den nächsten Musicalsommer vor. „Wenn alles klappt, dann darf ich in einigen Wochen davon berichten“.

In seinem zweiten Jahr als Produzent sei auch ein behutsamer Umgang mit den Ressourcen eingeleitet worden, der wichtig sei für die wirtschaftliche Stabilisierung, ohne die künstlerische Position zu beeinträchtigen.

Werbung