4,5 Millionen Projekt: Schulzubau geht zügig voran. Landesrätin ließ sich die Pläne präsentieren und besichtigte die Baustelle.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 03. April 2019 (04:30)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Bei der Besichtigung der Baustelle des neuen Klassentrakts (von links): Stephan Mayr von der Firma Mayr-Bau, Landesrätin Teschl-Hofmeister, Bürgermeister Johann Spreitzer, Baumeister Erwin Hackl, Leopold Krondorfer, Erich Pfaffenbichler, Gemeinderat Hubert Henickl und Volksschuldirektor Franz Korn.
Knapp

Landesrätin Christine Teschl-Hofmeister überzeugte sich in der Vorwoche vom Baufortschritt bei der Volksschule. Bürgermeister Johann Spreitzer und Baumeister Erich Hackl präsentierten ihr das 4,5 Millionen Euro Projekt.

Der zweigeschoßige Zubau, in dem vier Klassen Platz haben werden, nimmt ja schon Formen an. Er soll bis Herbst 2019 fertig sein und in Betrieb gehen.

Zehn Klassen werden dann in der Schule zur Verfügung stehen und es gibt sogar eine Option für die spätere Erweiterung auf 12 Klassen.

Erst danach wird im bestehenden Schulgebäude mit den Umbauarbeiten begonnen. Erneuert wird aber auch der Eingangsbereich. Da ist eine Glaskonstruktion mit einem begrünten Dach geplant.

Mit einem Lift wird die Schule auch barrierefrei. Dieser wird auch den Keller erschließen. Somit besteht die Möglichkeit, die Räume dort später einmal für Nachmittagsbetreuung zu nutzen. Die Musikschule erhält vier Proberäume, von denen einer als kleiner Ballettsaal ausgeführt wird. Beim Turnsaal wird nordseitig ein Bühnenraum angebaut, damit er für Veranstaltungen genutzt werden kann. Dafür gaben die Seitenstettner der Landesrätin auch gleich ein Gesuch um eine Sonderbedarfszuweisung mit nach St. Pölten.