Seitenstetten

Erstellt am 27. Februar 2017, 08:56

von Daniela Führer

Tragödie am Flugplatz: Familienvater starb. 47-Jähriger und sein Sohn flogen mit Modellfliegern, da klagte der Vater über Unwohlsein. Er erlitt vermutlich einen Atem-Kreislauf-Stillstand.

Erwin Wodicka

Ein tragischer Zwischenfall ereignete sich am Sonntagnachmittag am Seitenstettner Flugplatz. Ein 47-jähriger Steyrer – er feierte erst einen Tag zuvor Geburtstag – war mit seinem Sohn im Teenageralter am Flugfeld, um ihre Modellflieger in die Lüfte zu setzen.

Plötzlich klagte der Vater über Unwohlsein und sagte zu seinem Sohn, er werde sich kurz ins Auto setzen, um sich auszuruhen. Als er dann längere Zeit nicht mehr wiederkam, sah der Sohn nach ihm und fand ihn regungslos im Wagen liegen.

Reanimationsversuche erfolglos

Sofort alarmierte dieser die Rettung. Die Einsatzkräfte von Rotem Kreuz und Christophorus 15 versuchten schließlich noch eineinhalb Stunden lang, den Steyrer Familienvater zu reanimieren, da er bislang stets kerngesund war.

Doch alle Versuche blieben erfolglos. Der 47-Jährige starb, vermutlich aufgrund eines plötzlichen Atem-Kreislauf-Stillstandes.

„Die beiden waren öfter hier bei uns in Seitenstetten, um ihre Modellflieger auszuprobieren, wenn kein Flugbetrieb herrschte“, berichtete der Betriebsleiter des Seitenstettner Flugplatzes auf Nachfrage der NÖN. Er selbst habe die beiden am Sonntag noch am Flugplatz angetroffen und sich von ihnen verabschiedet, kurz bevor die Tragödie geschah.

Anzeichen vom nahenden Unglück nahm er keine wahr...