Amstettner Reisebüro: „Kunden zeigen hohe Flexibilität“. Die Buchungswelle rollt an. Sehr gefragt sind aktuell Destinationen in Österreich und im Süden Europas.

Von Daniela Führer. Erstellt am 09. Juni 2021 (04:23)
Die Reisebusse rollen wieder – sehr zur Freude von Busreiseunternehmer Richard Mader. Die Nachfrage von Individualtouristen sei bereits groß. Busreisen von Schulen würden ebenso langsam wieder starten, genauso wie von Vereinen wie zum Beispiel den Senioren. „Zwar noch lange nicht in dem Ausmaß wie gehabt, aber es kommt alles langsam wieder“, sagt Mader. 
Anita Heigl

Optimistisch und vorfreudig zeigen sich die Reiseveranstalter im Bezirk, wenn sie auf den nahenden Sommer blicken. „Die Anfragen steigen deutlich an. Die Urlaubslust ist auf jeden Fall da“, weiß Hannes Ehebruster, NÖ Regionalleiter bei Ruefa Reisen. Besonders beliebt aktuell sind Ziele in Griechenland, Spanien, Italien und Kroatien – quer durch alle Altersschichten.

Österreich-Reisen stark nachgefragt

„Aber auch Österreich wird stark nachgefragt“, berichtet er.
Denselben Trend beobachtet Busreise-Unternehmer Richard Mader von Richard Brandstetter Reisen: „Es sind aktuell vor allem die Individualtouristen, die unbedingt reisen wollen“, sagt Mader.

„Österreich-Reisen sind sehr gefragt, aber unsere Kunden sind auch offen für Reisen ins Ausland wie zum Beispiel in die Provence oder ins Baltikum. Bei einigen Reisen halten wir es uns noch offen, ob wir sie heuer oder nächstes Jahr machen. Dafür haben unsere Kunden totales Verständnis und zeigen hohe Flexibilität. Wir hören oft: ‚Wann immer ihr fahrt, wir sind dabei‘.“

Vormerklisten bis zur tatsächlichen Buchung

Aktuell gilt für Busreisen die Bestimmung einer maximalen Auslastung von 50 Prozent. Das soll jedoch mit 1. Juli fallen. „Was uns jetzt nicht recht trifft, da wir stark auf Reisen in Kleingruppen setzen. Eine gründliche Hygiene und regelmäßiges Desinfizieren sind bei uns sowieso Standard.“

Hinsichtlich Stornierungen sei man heuer besonders kulant und gegenwärtig habe das Reiseunternehmen mit seinen Kunden ein spezielles „Agreement“: „Wir machen Vormerklisten für unsere Kunden, über die sie sich einen Platz bei der Reise sichern. Wenn die Reise dann fix zustande kommt, fragen wir noch einmal nach und die Kunden können sich fix entscheiden, ob sie buchen.“

Buchungen im Reisebüro haben Vorteil

Bei Ruefa Reisen betont Hannes Ehebruster den Vorteil von Buchungen über das Reisebüro: „Die vielen Bestimmungen sind ja nicht einfach. Es sind nach wie vor viele Punkte offen. Wir schauen wirklich, dass wir unseren Kunden tagesaktuell Auskünfte geben können.“
Richard Mader betont außerdem noch die staatliche Unterstützung während der Krise für Reiseveranstalter: „Ich heiße nicht alle Maßnahmen der Regierung gut, aber eins möchte ich schon sagen, weil viele jammern: Finanziell hat uns der Staat nicht im Stich gelassen. Während der Krise hat niemand leiden müssen. Wie es danach für einige weitergeht, ist natürlich eine andere Geschichte.“

Umfrage beendet

  • Wo macht ihr heuer Sommer-Urlaub?