Spatenstich für HollaEck in Öhling

Erstellt am 11. Mai 2022 | 04:03
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8349763_ams19oehling_haus_spatenstich.jpg
Spatenstich für das neue HollaEck mit (4. von links und folgende) Vereinsobfrau Hermine Krieger, Landtagsabgeordneter Michaela Hinterholzer, Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister, Landtagsabgeordnetem Anton Kasser, Geschäftsführer Michael Burghofer und Architekt Hans Zeiner sowie Anrainern und Gemeindevertretern.
Foto: Knapp
In Öhling entsteht ein Haus für Menschen mit psychischer Beeinträchtigung.
Werbung
Anzeige

Der Freitag war ein Freudentag für den Sozialdienst Mostviertel. Als Verein für psychische und soziale Gesundheit betreibt er im Auftrag des Landes Niederösterreich bereits vier Wohneinrichtungen und Tagesstätten für Menschen mit psychischer Beeinträchtigung, um ihnen ein selbstbestimmtes Leben außerhalb der Klinik zu ermöglichen.

Mit dem Spatenstich für ein Wohngebäude mit angeschlossener Tagesstätte wird das Engagement des Vereins noch einmal auf ein neues Level gehoben. „Denn das neue Haus gibt vor allem unseren älteren Klientinnen und Klienten die Chance, ohne Leistungsdruck und in guter Begleitung ihren Ruhestand zu genießen“, sagt Geschäftsführer Michael Burghofer. Aber auch jüngere Menschen, die aufgrund einer psychischen Erkrankung verstärkte professionelle Betreuung im Alltag benötigen, sollen dort eine neue Heimat finden.

HollaEck wird das neue Haus heißen. Es entsteht in der Ellingerbachstraße. „Das charmante Grundstück am Bach mit den umliegenden Grünflächen wird eine Ruheinsel für unsere Klientinnen und Klienten sein. Zudem ist die Nähe zum Klinikum Mauer aus medizinischer Sicht ein großer Vorteil und ermöglicht eine gute multiprofessionelle Zusammenarbeit“, sagt Psychiaterin und Vereins-Obfrau Hermine Krieger.

Bürgermeisterin Michaela Hinterholzer ist sich sicher, dass die Öhlinger die neuen Nachbarn gut aufnehmen werden. „Denn wir haben ja 100 Jahre Erfahrung im Zusammenleben mit Menschen mit physischer oder geistiger Beeinträchtigung“. Auch Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister freut sich über das neue Wohnheim samt Tagesbetreuung, „das wir in Niederösterreich dringend benötigen. Die künftigen Bewohnerinnen und Bewohner wissen wir gerade in Öhling mit dieser Bürgermeisterin gut aufgehoben.“

Insgesamt werden 24 Wohnplätze mit angeschlossener Tagesstätte errichtet. Die Fertigstellung ist für Sommer 2023 geplant. Die Kosten belaufen sich auf rund vier Millionen Euro. Das Land steuert etwa ein Drittel dazu bei.

Werbung