Tagesbetreuung entsteht in Ardagger Markt . Die Einrichtung für junge Menschen mit cerebralen Beeinträchtigungen und Mehrfachbehinderungen soll im Frühjahr 2020 in Betrieb gehen. Spenden sind willkommen.

Von Otmar Gartler. Erstellt am 30. März 2019 (04:00)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Bei der Baustellenbesichtigung (von links): Baumeister Günther Werner, Karl Zöchlinger, Landtagsabgeordnete Michaela Hinterholzer, Hedwig Zsivkovits, Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister, Landtagsabgeordneter Anton Kasser, Bürgermeister Johannes Pressl und Thomas Kromoser (Amt der NÖ Landesregierung).
Otmar Gartler

Ein ganz besonderes Projekt entsteht derzeit in direkter Nähe zum Pfarrhof und Kindergarten in Ardagger Markt. Vor rund einem Monat begannen die Bauarbeiten für eine Tagesbetreuungsstätte für junge Menschen mit cerebralen Beeinträchtigungen und Mehrfachbehinderung nach Beendigung der Schulpflicht. Da ein entsprechender Bedarf gegeben war, hatte sich der Verein „Lebenschance Mostviertel“ mit Obmann Karl Zöchlinger und seiner Stellvertreterin Martina Prinz für eine solche Errichtung im Raum Amstetten eingesetzt.

Nach Fertigstellung im März 2020 soll die Einrichtung mit 25 hochwertigen Betreuungsplätzen, die bereits vergeben sind, von der Gesellschaft für ganzheitliche Förderung und Therapie GmbH NÖ betreut und betrieben werden. „Der Standort wurde gemeinsam mit den Eltern und Bürgermeister Johannes Pressl ausgesucht. Uns war es wichtig, mitten im Ort zu bauen“, betonte Geschäftsführerin Hedwig Zsivkovits anlässlich einer Baustellenbesichtigung am 22. März mit Landesrätin Christiane Teschl-Hofmeister und betroffenen Eltern.

Die Gesamtkosten betragen 2,7 Millionen Euro, die vom Land NÖ und der Gesellschaft für ganzheitliche Förderung aufgebracht werden. Für den Betrieb werden vor allem noch Physio-, Ergo- und Logotherapeuten gesucht. Noch nicht gelöst ist die Schaffung einer Kurzzeitunterbringung zur Entlastung der Eltern beziehungsweise einer betreuten Wohnmöglichkeit.