Spatenstich für Zehn-Millionen-Projekt in Seitenstetten

Erstellt am 25. Juli 2017 | 06:54
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
In Seitenstetten wurde am Montagabend hochoffiziell der Startschuss für ein Jahrhundertprojekt gegeben: Den Bau eines großen Rückhaltebeckens, das den Ort künftig vor Überflutungen bewahren soll und die Errichtung der Westspange (L 88 Richtung Waidhofen).
Werbung

Bund, Land und Gemeinde stecken zusammen rund 10 Millionen in dieses Vorhaben. Deshalb war zum Spatenstich auch viel politische Prominenz gekommen: Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Minister Andrä Ruprechter und Finanzlandesrat Schleritzko und natürlich die Abgeordneten der Region. Mikl-Leitner betonte, dass jeder Euro, der in dieses Projekt fließt, gut investiert ist. „Denn er bewahrt die Gemeinde vor Schaden und er bewahrt vor allem die Menschen vor dem Leid dass ein Hochwasser anrichtet.“

Bürgermeister Johann Spreitzer bedankte sich bei der Landeshauptfrau und beim Minister für die Unterstützung bei diesem wichtigen Projekt für die Gemeinde.

Mitte 2018 sollen das Rückhaltebecken und die neue Umfahrungsstraße fertig sein.

Der Spatenstich geriet übrigens zum Volksfest. Zahlreiche Bürger waren zum Festzelte am Baugelände gekommen, um ihn mitzuerleben.

Details zum Projekt erfahrt ihr in der nächsten Print-Ausgabe der Amstettner NÖN.

Werbung