Spaziergänger

Erstellt am 05. Juli 2011 | 00:00
Lesezeit: 3 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
ams27hu-NOEN-Talente-Richi-Concert-2sp-hu
Foto: NOEN
Richie eroberte den dritten Platz
Werbung
Winklarn hatte mit der Gruppe „almost unplugged“ - Georg Schnabel, Andi Göstl und Christoph Waxenegger - und mit dem 14-jährigen Richard „Richie“ Brandstetter - gleich zwei heiße Eisen im Feuer.

Bürgermeister Gernot Lechner hatte im Vorfeld nichts unversucht gelassen, um möglichst viele Fans für die Reise zum Finale zu gewinnen. Sogar eigene Leibchen mit den Namen der Supertalente waren gedruckt worden.

Und die Winklarner brachten bei den Auftritten ihrer Stars die Halle so richtig zum Kochen. „almost unplugged“ versuchten, mit seinem Hit „Party bei der Ybbs“ Jury und Publikum auf ihre Seite zu ziehen. Andi Göstl gab dabei sogar eine Didgeridoo-Einlage. Dennoch reichte es am Schluss leider nicht für einen Platz unter den besten Drei.

Richie ließ die Stöcke virtuos über die Trommeln und Becken wirbeln und rockte die Ybbshalle, bis das Publikum begeistert mitklatschte. Sein junger Fanclub war während seines Auftritts ohnehin außer Rand und Band.

Die Jury gab ihr Urteil ab, doch dieses machte nur 60 Prozent der Gesamtwertung aus. Den Ausschlag über Sieg oder Niederlage gab dann das Telefonvoting der Fans. Mehr als 5746 Anrufe wurden in nur zwölf Minuten getätigt.

Dann gab Moderator, Rapidstimme Andy Marek das Ergebnis bekannt. „Alle zwölf Finalisten haben ein unglaubliches Talent. Sie haben sich nach der Vorausscheidung und den Bezirks- und Viertelsfinalen immerhin unter 783 Kandidaten durchgesetzt und einen hervorragenden Auftritt abgeliefert. So gesehen sind alle Sieger“, lobte er zuvor alle Teilnehmer.

Den Sieg bei der zweiten Auflage von „Die NÖN sucht das größte Talent“ holte sich die erst 14-jährige Julia Frühauf aus Puchenstuben und damit auch das Preisgeld von 5000 Euro.

Auf Platz zwei landete Nina Schwarzott aus Bad Fischau, die mit dem Song „I Will Always Love You“ von Whitney Houston überzeugte.

Platz drei eroberte Richard „Richie“ Brandstetter. Den Preis wird ihm allerdings wohl sein Vater ablösen müssen: Einen Jahresbedarf Zwettler-Bier.

 

Werbung