Neugestaltung von Pfarrhof und Georgsaal abgeschlossen. Eine ungewöhnliche Idee gibt Eingangsbereich zum Pfarrhof und Georgsaal in St. Georgen/Ybbsfelde neuen Charakter.

Von Otmar Gartler. Erstellt am 21. Oktober 2020 (04:41)
Freuen sich über die gelungene Umgestaltung vor dem Pfarrhof (von links): Pfarrkirchenrat Hermann Rosenthaler, Pater Lorenz Pfaffenhuber und Künstler Martin Figlhuber mit Gattin Hedwig.
Otmar Gartler

Nach der nun abgeschlossenen Neugestaltung erstrahlt der Eingangsbereich zum Pfarrhof und Georgsaal in neuem Glanz. Nach Abriss eines alten Gebäudes, das früher eine landwirtschaftliche Schule beherbergte, wurde eine Pfarrhofmauer mit zwölf integrierten Heiligenfenstern errichtet, um das einheitliche Ensemble zu erhalten.

„Ich danke dem Pfarrgemeinde- und Pfarrkirchenrat, dass sie diese Grundidee aufgegriffen und exzellent umgesetzt haben. Ebenso gilt mein Dank den Spendern der Glasfenster und unserem heimischen Künstler Diplom-Grafiker Martin Figlhuber für die kostenlose Bilddarstellung der Heiligen“, zeigte sich Pfarrmoderator Pater Lorenz Pfaffenhuber anlässlich des Erntedankfestes über den Abschluss der Arbeiten erfreut.

Fenster stehen für die Straße und den Fluss

Die neuen Heiligenfenster werden von einem erdfarbenen und einem blauen Band durchzogen und stehen für die Straße und für den Fluss. Sie sollen zu einer Zeitreise zurück bis in das Römische Reich und bis zur Römerstraße, die sich durch die Marktgemeinde zog, einladen. Stellvertretend für andere wurden zwölf historische Persönlichkeiten ausgesucht, die diese Region durchkreuzt und positive Spuren hinterlassen haben. Der heilige Florian ist hier ebenso zu finden wie der heilige Petrus Canisius oder der heilige Papst Johannes Paul II. Eine Publikation mit Beschreibung der einzelnen Heiligenfenster ist im Pfarrhof und bei der Raiffeisenbank St. Georgen erhältlich.