Ortschef Haselsteiner in Quarantäne. Bürgermeister Christoph Haselsteiner hatte Kontakt zu einer infizierten Person und erhielt gestern einen Absonderungsbescheid.

Von Peter Führer. Update am 09. Oktober 2020 (12:14)
Gemeinde

Seit gestern befindet sich St. Georgens Bürgermeister Christoph Haselsteiner in Quarantäne. Er hatte beruflich Kontakt mit einer Person, die später ein positives Testergebnis erhielt.

"Der Kontakt war länger als eine Viertelstunde, daher habe ich einen Absonderungsbescheid erhalten", erklärt Haselsteiner. Er hat selbst keine Symptome, sich aber auch selbst einem Test unterzogen. Das Ergebnis steht noch aus und soll spätestens morgen Abend vorliegen. Einen engeren Kontakt zu anderen Personen habe er in den vergangenen Tagen nicht gehabt. 

Seine beruflichen Termine musste Haselsteiner absagen, stattdessen arbeitet er für die nächsten zehn Tage, so lange dauert die Quarantäne, im Homeoffice. "Wir haben das schon gut organisiert und ja auch vor einigen Monaten schon genützt", so der Ortschef, der ergänzt, dass er nicht der Erste ist, aber auch nicht der Letzte in Quarantäne sein wird.

Man müsse mit der aktuellen Situation eben umgehen lernen. Dazu gehört auch ein offener Umgang. "So etwas passiert schneller als man glaubt. Die Pandemie ist kein Hirngespinst, umso wichtiger sind Abstand halten, das Verwenden von Masken und ausreichende Hygiene", weiß er.