Trachtenkapelle gastierte in Berlin. Die Trachtenkapelle St. Georgen/Ybbsfelde reiste per Bus in die Bundeshauptstadt Deutschlands und spielte am Nationalfeiertag an mehreren historischen Stätten.

Von Peter Führer. Erstellt am 06. November 2018 (03:30)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Die Trachtenkapelle St. Georgen/Ybbsfelde spielte in Berlin groß auf und begeisterte vor Ort viele Auslandsösterreicher. Vier Tage war die Abordnung der Musikanten rund um den österreichischen Nationalfeiertag in Deutschland vor Ort.
privat

Auch für Auslandsösterreicher in Berlin ist der österreichische Nationalfeiertag ein Anlass zum Feiern. Darum lädt die Österreichisch-Deutsche Gesellschaft Berlin-Brandenburg alljährlich eine österreichische Blasmusikkapelle zur Umrahmung der Feierlichkeiten ein.

Heuer machte sich eine 40-köpfige Musikanten-Abordnung der Trachtenkapelle St. Georgen per Bus auf den Weg zu einer viertägigen Konzertreise nach Berlin. Begleitet wurde die Kapelle von Bürgermeistern Liselotte Kashofer und Vizebürgermeister Christoph Haselsteiner.

„Ich bin ein Berliner“: Konzert auf berühmter Treppe

Die Feierlichkeiten zum Nationalfeiertag fanden an historischen Stätten statt. So spielte die St. Georgner Trachtenkapelle auf der Treppe des Rathauses Schöneberg, wo einst J.F.Kennedy seine Worte „Ich bin ein Berliner“ sprach. Die 200 anwesenden Auslandsösterreicher waren sehr von den Traditionsmärschen aus ihrer Heimat angetan. Es folgten Auftritte in einem Seniorentageszentrum, bei einem Galaabend im noblen Hotel Maritim und eine Festmesse zum Abschluss.

Bei jedem Auftritt wurden die Besucher aus Österreich vom österreichischen Botschafter in Berlin und von Berliner Stadtpolitikern begleitet. Bürgermeisterin Liselotte Kashofer konnte die offiziellen Grüße von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner überbringen und sich von der Heimatverbundenheit der Auslandsösterreicher in Berlin überzeugen.

Für die 40 Musikanten aus St. Georgen unter der Leitung von Kapellmeister Philipp Klem waren diese vier Tage die erste Konzertreise ins Ausland. „Für die jungen und erfahrenen Musikanten waren diese Auftritte eine große Ehre und die Berlinreise wird uns sicherlich noch lange in Erinnerung bleiben“ betonte der Kapellmeister.