Bester Most Österreichs. Genusskrone / Die Familie Binder-Oberaigner konnte mit ihrem Spitzenmost „Amadeus“ die hochkarätige Fachjury überzeugen und wurde mit dem Bundessieg prämiert.

Von Sabine Hummer. Erstellt am 05. Juli 2014 (07:01)
NOEN, zVg
Der Erfolg bei der GenussKrone lässt die Familie Binder-Oberaigner vom Mostheurigen „Zur Steinernen Birne“ in St. Johann jubeln. V.li. Gabi Binder, Monika und Michael Oberaigner sowie Alois und Theresia Binder.

Bei der Ab-Hof-Messe in Wieselburg hat der Mostheurige Binder-Oberaigner „Zur Steinernen Birne“ mit seinen Qualitätsprodukten heuer bereits aufgezeigt. Mit 15 Goldmedaillen bei Most, Brot und Edelbränden wurde er zum Produzenten des Jahres gekürt. Doch das war nur der Anfang.

Die GenussKrone ist die höchste Auszeichnung für regionale bäuerliche Lebensmittel. Dazu werden nur die besten Produkte aller Bundesländer nominiert. Niederösterreichweit konnte die Familie Binder-Oberaigner gleich drei GenussKronen gewinnen. Für die Moste „Amadeus“ und „Jonagold“ gab es von der Fachjury die Bestpunkte. Und auch das von den Damen des Hauses kreierte und selbstgebackene „Nussbrot mit Käse“ kam bei den Bewertern am besten an.

Mit diesen drei Landeskronen im Gebäck qualifizierte sich der Hof für die Bundesausscheidung. Eine Fachjury mit ausgebildeten Kostern aus allen Bundesländern beurteilte durch Blindverkostung die Besten der Besten unter den regionalen Lebensmitteln. Am 18. Juni fand die Prämierung im Palais des Kaufmännischen Vereins in Linz statt. „Wir haben gewusst, dass wir mit einem guten Produkt mitmischen können. Doch die Konkurrenz aus ganz Österreich war groß, deshalb haben wir uns keine so großen Hoffnungen gemacht“, sagt Mostbaron Michael Oberaigner, der mit seiner Frau Monika zur Prämierung gefahren ist. Die restliche Familie verfolgte die Live-Übertragung der Preisverleihung via Internet und wartete gespannt auf jene Kategorie, in der die beiden hauseigenen Moste angetreten waren: Obstmost mit Restzucker. „Als wir dann unseren Namen gehört haben, haben wir vor Freude so laut geschrien, dass es die Nachbarn gehört haben“, erzählt Theresia Binder, die via Internet zusah.

Auszeichnung ist Ansporn für die Zukunft

„Amadeus“ – ein lieblicher Speckbirnenmost – hat das Rennen gemacht und den zweiten Most aus St. Johann „Jonagold“, einen Apfel-Cuvée, ausgestochen und auf den zweiten Platz verwiesen. „Amadeus hat einen elegant-frischen Birnenduft in der Nase, am Gaumen ist er feingliedrig, vollmundig rund mit einem schönen Zucker-Säure-Spiel im Abgang“, beschreibt Most-Sommelier Alois Binder das Edelgetränk. „Wir haben diesen Most speziell für unsere Gäste und Kunden gemacht, die das Liebliche wollen. Auch für Einsteiger ist dieser Most empfehlenswert.“ Gelegenheit, den besten Most Österreichs zu probieren, gibt es im hauseigenen Mostheurigen „Zur Steinernen Birne“, im Ab-Hof-Laden, am Steyrer Bauernmarkt und jeden Mittwoch in der PlusCity in Pasching bei Linz.

Für die Familie Binder-Oberaigner ist diese Auszeichnung „das Tüpfelchen auf dem I“. „Diese Qualität so zu halten ist sehr schwer und hängt natürlich von vielen Faktoren ab“, weiß Michael Oberaigner. „Der Ansporn ist mit dieser Auszeichnung aber auf alle Fälle da. Mal sehen, wie die heurige Ernte ausfällt.“