Edles Tröpfchen für Großgemeinde-Jubiläumsfest

Erstellt am 27. März 2022 | 15:28
Lesezeit: 3 Min
Jubiläumsmost aus dem Hause Binder-Oberaigner stand bei der Auftaktveranstaltung anlässlich „50 Jahre St. Peter/Au“ im Mittelpunkt.
Werbung
Anzeige

Mit einem „G´sundheit, sollst leb´n“ wurde der Jubiläumsmost anlässlich des 50. Gemeindejubiläums Samstag aus der Taufe gehoben. Bürgermeister Johannes Heuras konnte zur Feierstunde im Schloss neben Vertretern aus dem Gemeindeleben Pfarrer a.D. Anton Schuh, Mostbaron Michael Oberaigner sowie die beiden „Taufpaten“ Johann Heuras und Gerhard Wieser – ihres Zeichens Altbürgermeister und Ehrenbürger der Marktgemeinde – begrüßen.

Für die musikalische Umrahmung sorgten die „Großgemeindemusikanten“, ein achtköpfiges Ensemble, das sich aus Mitgliedern der vier Musikkapellen der Gemeinde zusammensetzte.

Bürgermeister Heuras ließ die Anfänge der Gemeindegeschichte kurz Revue passieren. Die Zusammenlegung der vormals eigenständigen Gemeinden St. Peter-Markt und Dorf mit St. Michael/Bruckbach, St. Johann/Engstetten und Kürnberg war keine Liebesheirat, aber durch zusätzliche Aufgaben in der Gemeindeverwaltung notwendig geworden. „Seit der Geburtsstunde der Großgemeinde am 1. Jänner 1971 sind die Orte zusammengewachsen, haben aber ihre eigenen Charaktere bewahrt“, betonte Heuras. Das spiegle sich im mannigfaltigen Gemeindeleben mit fünf Feuerwehren, vier Musikkapellen, vier Kindergärten, drei Volksschulen, etc. wider.

Feier musste auf heuer verschoben werden

Eigentlich hätte das Jubiläum im Vorjahr gefeiert werden sollen, was aufgrund der Corona-Maßnahmen nicht möglich war. „Heuer wurde unter Federführung des Kulturausschusses ein vielfältiges Veranstaltungsprogramm erstellt, dessen Auftakt wir heute mit der Mosttaufe feiern“, sagte der Ortschef.

Mit seinen wunderschönen Texten über das Mostviertel, den Most und St. Peter/Au leitete Herbert Pauli literarisch zum eigentlichen Hauptakteur des Abends, dem Jubiläumsmost, über. Zuvor nutzte der Bürgermeister aber die Gelegenheit, um Pauli anlässlich seines 70. Geburtstages für sein langjähriges Engagement für die Kultur in St. Peter/Au zu danken und ihm eine Aufmerksamkeit zu überreichen.

Pfarrer Anton Schuh segnete den Jubiläumsmost, der dann gemeinsam mit den Mostpaten Johann Heuras und Gerhard Wieser und allen Anwesenden verkostet wurde. Mostbaron Michael Oberaigner stellte das edle Tröpfchen aus seiner hofeigenen Produktion vor: „Wir haben für den Jubiläumsmost die besten Äpfel und Birnen verarbeitet. Der Cuvée ist halbtrocken und wurde bei der Ab Hof Wieselburg 2021 prämiert.“ Der hervorragende Premiummost ist bei der St. Peterer Gastronomie, im Lebensmittelhandel der Großgemeinde, beim Mostheurigen Zur Steinernen Birne sowie am Gemeindeamt St. Peter/Au erhältlich.

Werbung