Kein Führerschein: Fahrer flüchtete. 26-Jähriger raste über Mittelinsel von Kreisverkehr und rammte Tafel beim Schutzweg.

Erstellt am 27. Oktober 2014 (11:33)
NOEN, Feuerwehr
Das Verkehrszeichen, das den Schutzweg kennzeichnet, verklemmte sich in der Vorderachse und stoppte die Flucht des Pkw-Lenkers.

Einer Polizeistreife der St. Peterer Inspektion kam vergangene Woche an einem Abend ein Auto entgegen, das mit einem kaputten Scheinwerfer unterwegs war. Die Polizisten wendeten daraufhin und fuhren dem Pkw nach, um eine Kontrolle durchzuführen. Doch als dessen Lenker das Polizeiauto bemerkte, stieg er plötzlich aufs Gas.

Kein Überschlag, aber Verkehrstafel gerammt

Mit 130 km/h raste der Fahrer auf der B122 von Seitenstetten Richtung St. Peter. Im Ortsgebiet war er noch immer über 100 km/h schnell. Deshalb geriet er beim Kreisverkehr bei der Raiffeisenbank auch mit dem linken Vorderrad auf die Mittelinsel.

Der Mann hatte Glück, dass das Auto sich nicht überschlug, es rammte aber die Verkehrstafel beim Zebrastreifen, die abgerissen wurde und sich in der Vorderachse verklemmte. Daraufhin schlitterte der Wagen auf die Böschung unterhalb der Raika und holperte zurück auf die Straße.

Trotz kaputter Reifen fuhr der Lenker noch rund 30 Meter Richtung Steyr, dann war endgültig Endstation. Die Verkehrstafel, die er mitschleifte, machte das Fahrzeug unlenkbar.

Schon zweimal durch die Prüfung gerasselt

Der 26-jährige Fahrer, ein gebürtiger Hollabrunner, der derzeit in Haag wohnt, und seine Freundin aus Sonntagberg blieben bei dem wilden Ritt unverletzt.

Der Mann war nicht alkoholisiert, allerdings stellte sich heraus, dass er keinen Führerschein besitzt. Er hat zwar schon zwei Mal einen Anlauf unternommen die Lenkerberechtigung zu erwerben – doch vergeblich. Das Auto gehört seiner Freundin.

Der Mann wurde angezeigt. Dass bei seiner Flucht niemand zu Schaden kam, grenzt fast an ein Wunder: Nur zwei Minuten nach dem Ausritt des Wagens beim Kreisverkehr passierte eine Gruppe Läufer am Gehsteig die Stelle.