Krebs besiegt: „Ich hatte einfach Glück“. Elisabeth Brandner hat sich die schlimmste Zeit ihres Lebens von der Seele geschrieben. Der berührende Roman „BEGINNERin“ ist einer der Geheimtipps am Buchmarkt.

Von Sabine Hummer. Erstellt am 01. September 2014 (11:22)
Der Stockerkogel in St. Peter ist ein wichtiger Kraftplatz von Elisabeth Brandner. Auf ihrem Weg zurück ins Leben machte sie hier oftmals Halt. Mit ihrem Roman »BEGINNERin« hat sie mit ihrer schmerzhaften Vergangenheit abgeschlossen und steht nun mit beiden Beinen im Leben. Foto: Hummer
NOEN, Hummer
Sie war ein ganz normales Mädchen, hat gern gefeiert und die Ausbildung zur Kinderkrankenschwester absolviert. Als sie ihre große Liebe kennenlernte, schien das Glück perfekt.

Nach Höllentrip Schicksal von der Seele geschrieben

Gemeinsam baute man am Traumhaus, schmiedete Pläne für die Zukunft. 2010 sollte das schönste Jahr ihres Lebens werden, doch es kam ganz anders.

An ihrem 26. Geburtstag erhielt sie die Hiobsbotschaft, an Lymphdrüsenkrebs erkrankt zu sein. Es folgte ein höllischer Trip durch die Chemotherapie, mit einem Lichtblick: Ihrem Partner, der nie von ihrer Seite wich und ihr Kraft und Lebenswillen gab. Aber es sollte noch schlimmer kommen. Ihr Liebster verunfallte schwer und starb nach wenigen Tagen.

Elisabeth Brandner hat sich ihr Schicksal von der Seele geschrieben und damit einen Schlussstrich unter die Vergangenheit gezogen. Das Ergebnis lässt sich unbedingt sehen und begeistert immer mehr Anhänger. „BEGINNERin“ heißt ihr autobiografischer und im Eigenverlag erschienener Roman, in dem sie – beziehungsweise ihr Alter Ego „Luisa“ – über die schlimmste Zeit ihres Lebens erzählt. Der Weg zurück war steinig und schmerzhaft.

Tagebuch während Erkrankung diente als Vorlage

Mithilfe ihrer Familie, ihrer Freunde, gezielter Lauftherapie und nicht zuletzt durch ihren unbändigen Lebenswillen hat sie es aber schließlich geschafft. „Ich hatte einfach Glück“, sagt Elisabeth Brandner heute. „Ich hatte Menschen an meiner Seite, die mir Kraft für ein neues Leben geschenkt haben.“ Ihre Lebensfreude und ihre positive Einstellung sind ansteckend und in den 168 Seiten spürbar.

Als Vorlage zum Roman diente Elisabeth Brandners Tagebuch, das sie während ihrer schweren Erkrankung begonnen hatte. „Oft war ich in Quarantäne oder konnte aufgrund meines allgemein schlechten Zustands nicht einmal gehen. Schreiben war das Einzige, was ich noch vermochte. Und so schrieb ich mir jeden Frust von der Seele“, schildert sie.

Elisabeths neuer Partner hat sie dazu animiert, das Manuskript zu veröffentlichen. „Ich habe lange nicht gewusst, was ich damit tun soll. Mein Freund hat gemeint, `Schmeiß es raus oder veröffentliche es. Vielleicht kannst du jemandem damit helfen´“, erzählt die Dreißigjährige. Mittlerweile hat sich das Buch mehrere hundert Mal verkauft und erfreut sich bester Kritiken.

Umorientierung zur Trauerbegleiterin: „Kinder geben einem so viel zurück“

„Ich habe mir nicht gedacht, dass ich so viel positives Feedback bekomme“, freut sie sich über die wachsende Fangemeinde. Vier Jahre nach ihrer Erkrankung und dem Verlust ihres Partners steht die jetzt 30-jährige Elisabeth mit beiden Beinen im Leben.

Sie ist gesund, glücklich in ihrer neuen Beziehung und hat sich beruflich umorientiert. Sie hat die Ausbildung zur Trauerbegleiterin absolviert und begleitet im Rahmen des Kinderpalliativnetzwerkes Oberösterreich schwer kranke Kinder und ihre Familien.

„Es sind überraschenderweise oft sehr bescheidene Dinge, die diese ganz besonderen Kinder brauchen. Oft genügt es, nur da zu sein und den Weg ein Stück weit mitzugehen, manchmal bis zum Ende“, beschreibt Elisabeth Brandner. „Es ist oft schön, oft auch herzzerreißend. Die Kinder geben einem so viel zurück.“

Halbmarathon acht Monate nach der Diagnose Krebs

Auch das Laufen nimmt einen großen Bereich ihres Lebens ein. „Ohne Laufen kann ich es mir nicht mehr vorstellen. Als ich wieder gehen konnte, habe ich dadurch meinen Körper wieder gespürt und mich besser gefühlt. Mir geht es gut damit, ich bin leistungsstärker als vor meiner Erkrankung.“

Acht Monate nach der Diagnose Krebs hatte sie einen Halbmarathon erfolgreich bestritten. „Es tut jedem gut, dem Körper das zu geben, was er braucht. Mit guten Zutaten kann man seinen Körper positiv beeinflussen“, davon ist Elisabeth Brandner überzeugt.

Zum Buch:

„BEGINNERin“, ISBN 9783735792631, Erschienen im Eigenverlag, 1. Auflage 2014
Lesung am 8. Oktober, 19.30 Uhr, im Schloss St. Peter.