Team Österreich Tafel feiert zehnjähriges Bestehen. Team Österreich Tafel ist seit zehn Jahren Anlaufstelle für Menschen in Not.

Von Josef Penzendorfer. Erstellt am 24. November 2020 (06:51)
Organisationsleiter Daniel Penzendorfer an der Bezirksstelle in St. Peter/Au mit Teamleiter Josef Kaltenböck, Bezirksstellenleiter-Stellvertreterin Katharina Latschenberger und Teamleiter-Stellvertreter Alois Heiß (von links).
NOEN

Das Leben in Österreich, einem der reichsten Länder der Welt, ist teuer geworden. Viele Menschen sind zu arm, um regelmäßig Essen kaufen zu können. Dieser Problematik stellt sich die ‚Team Österreich Tafel‘ – eine Initiative von Ö3 und dem Roten Kreuz – seit nunmehr zehn Jahren, indem es Überschuss und Mangel zusammenbringt, und zwar auf ganz einfache Weise: Jeden Samstag werden übrig gebliebene, einwandfreie Lebensmittel von freiwilligen Helfern eingesammelt und kostenlos an Menschen verteilt, die diese frischen Waren dringend benötigen.

Im Mai 2010 stimmten die damaligen fünf Rot-Kreuz-Bezirksstellenleiter des Bezirkes Amstetten der Gründung der ‚Tafel‘ zu, die auf Initiative des damals 22-jährigen Patrick Rudelstorfer in St. Peter/Au gemeinsam mit Christine Brandl im kostenlos zur Verfügung gestellten Pfarrsaal St. Peter rasch umgesetzt wurde. Anfangs konnte dort etwa 20 Haushalten Unterstützung gewährt werden, doch schon 2013 weitete man aufgrund zunehmender Klientenzahl das Angebot auf eine zweite Ausgabestelle in Kematen aus.

Manche der freiwilligen Mitarbeiter sind seit Anbeginn dabei, wie etwa Josef Kaltenböck und Alois Heiß, die das Führungsduo bilden: „Derzeit arbeiten wir abwechselnd in sechs Teams mit mehr als 60 Helfern, die jeweils samstags in der Zeit von 17 bis 20 Uhr das Einbringen sowie die Ausgabe der Lebensmittel bewerkstelligen“, zeigt sich der seit drei Jahren als Teamleiter fungierende Josef Kaltenböck zufrieden und ergänzt: „Wegen des sich abzeichnenden Generationenwechsels freuen wir uns jederzeit über Zuwachs im Team!“

Haltbare Lebensmittel werden gesammelt

Die kostenlos ausgegebenen Waren stammen von Supermärkten, lokalen Lebensmittelhändlern, Bäckern sowie privaten Spendern. Zudem wird einmal jährlich eine gesonderte Sammelaktion bei Supermärkten durchgeführt, wobei vor allem haltbare Lebensmittel auf die Bezirksstelle gebracht, dort eingelagert und übers Jahr verteilt ausgegeben werden. Traditionell gibt es für die abholberechtigten Kunden vor Weihnachten auch ein kleines Geschenkspackerl mit Keksen. „Derzeit führen wir coronabedingt die Ausgabe in veränderter Form unter strengen Hygienevorschriften mit vorportionierten Schachteln durch“, erzählt Teamleiter-Stellvertreter Alois Heiß.

Seit April 2019 wird die Ware in der neu errichteten Bezirksstelle St. Peter ausgegeben, wo zuvor in einem Erstgespräch in Verbindung mit Sozialberatung die Bedürftigkeit der jeweiligen Familien festgestellt wird. Jährlich wird das auch evaluiert. Angeboten wird die ‚Tafel‘ in Abstimmung mit der Ausgabestelle Kematen für das gesamte westliche Mostviertel. Hat man sich 2015 im Besonderen der vielen Geflüchteten in unserer Region angenommen, so werden derzeit jede Woche etwa 35 bis 40 Familien auf unbürokratische Weise unterstützt. „Wenn jedes fünfte Brot österreichweit im Müll landet und andererseits immer mehr Armut aufkommt, ist dieses Projekt der ‚Team Österreich Tafel‘ ein besonders wichtiges. Daher ist dem Team der ‚Tafel‘ höchste Anerkennung für die Ausübung dieser ehrenamtlichen Tätigkeit auszusprechen“, betont die stellvertretende Bezirksstellenleiterin Katharina Latschenberger.