Umfrageergebnisse in Amstetten präsentiert. 1.112 Bürger haben sich an der Umfrage im Rahmen der Stadterneuerung Amstetten (SAM) beteiligt. 687 haben den vierseitigen Fragebogen (analog oder digital) gänzlich ausgefüllt und zum Teil auch noch persönliche Anmerkungen dazugefügt.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 09. September 2020 (19:30)
Maria Huemer von der NÖ.Regional.GmbH und Vizebürgermeister Markus Brandstetter präsentierten erste Ergebnisse der Umfrage im Rahmen der Stadterneuerung.
Hermann Knapp

Maria Huemer von der NÖ.Regional.GmbH  und Vizebürgermeister Markus Brandstetter (ÖVP) präsentierten am Donnerstagabend im SAM-Container am Hauptplatz erste Ergebnisse - und die sind alles in allem nicht überraschend. Handlungsbedarf sehen die Bürger vor allem in Sachen Verkehr, bei der Umgestaltung des Hauptplatzes und der Belebung und Begrünung der Innenstadt.

Im Bereich Mobilität und Verkehr rangieren bei den Maßnahmen, die nach Ansicht der Umfrageteilnehmer gesetzt werden sollen, die Überarbeitung des Verkehrskonzeptes und des CityBuskonzeptes ganz oben, gefolgt vom Wunsch nach einem durchgehenden Radwegenetz in der Stadt.

Umfrageteilnehmer wohnen gerne in Amstetten

Im Bereich Innenstadtentwicklung, Ortsbild & Infrastruktur ist die Begrünung der Innenstadt das größte Anliegen der Bürger. Aber auch eine Verbesserung des Branchenmixes und die Bekämpfung der Leerstände wurde oft genannt - und natürlich die Umgestaltung des Hauptplatzes.

Auf die Frage, wo sie sich in Amstetten unwohl fühlen, wurde von den Umfragteilnehmern der Hauptplatz, der Bereich Bahnhof/Mozartstraße (da fühlen sich vor allem Frauen nicht sicher) und die Wiener Straße genannt. 

Sehr deutlich wurde bei der Umfrage, an der 63 Prozent Frauen und 47 Prozent Männer teilnahmen, dass diese gerne in Amstetten leben. Drei Viertel aller Befragten stimmen da überein. Zwei Drittel erklärten, dass sie sich in der Stadt wohl fühlten. Ein Viertel der Teilnehmer beklagte aber, dass es für sie zu wenig bis keine Angebote (Freizeit, Einkauf etc.) gäbe.

Viel wirklich Neues hat die Umfrage nicht zutage gebracht. "Aber das macht auch nichts. Jetzt haben wir die Bestätigung, dass die bekannten Themen jene sind, die die Menschen beschäftigen. Das ist auch wichtig. Nun werden wir die Umfrageergebnisse den vier verschiedenen Arbeitsgruppen zuordnen und und dann können wir dort mit den Beratungen starten", sagt Vizebürgermeister Markus Brandstetter. An den Arbeitsgruppen kann sich jeder interessierte Bürger beteiligen und Ideen einbringen. Die Termine werden auf der SAM-Homepage rechtzeitig bekanntgegeben.

Mehr zu den Ergebnissen der Umfrage und zum Stadterneuerungsprozess lest ihr in eurer nächsten NÖN-Ausgabe.