Stadtgemeinde unterstützt Verein Makerspace A

Der Makerspace A ist ein gemeinnütziger Verein, der sich der Vernetzung und Weiterentwicklung von innovativen, kreativen und technikinteressierten Menschen verschreibt. Hier treffen sich Experten aus den unterschiedlichsten Bereichen und unterstützen sich gegenseitig. Der Gemeinderat der Stadt Amstetten hat in seiner letzten Sitzung beschlossen, den Verein zu unterstützen.

Erstellt am 13. Oktober 2020 | 09:44
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
makerspace1 (Medium).jpg
Im der neuen Makerspace-Location (hinten von links) Andreas Hacker, Obmann Michael Grabenschweiger, Bürgermeister Christian Haberhauer, Vizebürgermeister Markus Brandstetter, Stadtrat Peter Pfaffeneder, Marko Zeitelhofer, (vorne) Thomas Fischer, Dominik Waidhofer, Franz Schmied und Günther Sterlike.
Foto: Stadtgemeinde Amstetten

Bürgermeister Christian Haberhauer lobt den Innovationsgeist, der von dem Verein ausgeht: „Gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Corona-Situation ist es für unsere Stadt wichtig, zukünftig innovative und kreative Wege zu gehen. Der Makerspace A ist eine Keimzelle für Innovationen. Der Verein mit seiner Arbeit ist ein wichtiger Teil der Kreativszene in Amstetten.“  

Michael Grabenschweiger, Obmann des Vereins Makerspace A, freut sich, dass dem Verein nun eine neue Location zur Verfügung steht. "Die ehemalige ‚Rädersenke‘ der ÖBB ist eine alte Industriehalle im Ausmaß von rund 360 Quadratmetern und einer Raumhöhe von durchgehend 11 Meter“, berichtet er. Wirtschaftsstadtrat Peter Pfaffeneder betont, dass es Ziel sei," die Halle möglichst multifunktional zu gestalten und auch offen für die anderen Vereine und Initiativen rund um das Quartier A zu halten.“ 

makerspace2 (Medium).png
So werden sich die Räumlichkeiten dem Betrachter nach dem Umbau darbieten.
Stadtgemeinde Amstetten

Im Konkreten ist der Einbau von Werkstätten in Form eines „Raum-in-Raum“ Konzepts geplant. Auf rund 100 Quadratmetern entstehen so geschlossene Räume für eine Holz- und eine Elektronikwerkstatt. Aufgesetzt auf diese Räume soll es im ersten Obergeschoß einen großzügigen „Open Space“ geben, der Platz für ein Sitzungs- und Seminarzimmer, einer Teeküche und einer gemütlichen Chillout-Area geben wird.

Dieser „Open Space“ soll auch den Mitgliedern der Vereine Werkstatt A und vor allem auch dem Verein eSports Mostviertel zur Verfügung stehen. Damit sind eine weitgehend durchgehende Bespielung und eine aktive Vernetzung mit der Jugend gewährleistet. Gedacht wird auch an ein „Open Studio“, das der Kreativszene angeboten werden kann.