Spatenstich für die "wirkstatt" in Hausmening!

Erstellt am 05. September 2020 | 09:01
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Spatenstich Wirkstatt_2 (Small).jpg
Viele Stadträte und Gemeinderäte waren mit Bürgermeister Christian Haberhauer und Ortsvorsteher Anton Geister am Freitagnachmittag beim Spatenstich für die neue "wirstatt" mit dabei.
Foto: Stadtgemeinde Amstetten
Mit dem Spatenstich am Freitagnachmittag wurde der Startschuss für den Umbau und die Generalsanierung des Stadtsaales in Hausmening gegeben. Im Zuge eines Bürgerbeteiligungsprozesses war schon im Vorfeld ein Name für das neue Haus erarbeitet worden: „wirkstatt“. Für Bürgermeister Christian Haberhauer "spiegelt er die Vielfalt wieder, für die der neue Treffpunkt stehen soll. Denn hier sollen die Vereine werken und wirken und Menschen aus allen drei Ortsteilen zusammenkommen."
Werbung

Vor etwas 20 Jahren hat die Stadt  das Volksheim vom damaligen Verein übernommen. Seitdem wurde über die weitere Verwendung des Gebäudes diskutiert. „Nun entsteht ein Treffpunkt, der viele Interessen berücksichtigt und verschiedenste Nutzungsmöglichkeiten des Gebäudes eröffnet“, erklärte Ortsvorsteher Anton Geister.  

Das Haus wird innen ausgehöhlt. Der Saal für 400 Personen bleibt in dieser Größer erhalten, wird aber unteilbar sein, sodass auch kleinere Veranstaltungen möglich sind. Beim Eingang wird es einen großzügigen Gastrobereich für Catering geben. 

Die "wirkstatt" wird vor allem auch Vereinshaus sein. Neun Vereine, darunter auch der Musikverein Ulmerfeld-Hausmening, werden dort ein neues Zuhause finden.
Die Bauzeit wird nur etwa ein Jahr betragen, dann wird das Haus innen und außen in neuem Glanz erstrahlen. Die Kosten werden sich auf rund fünf Millionen Euro belaufen. 

Mehr zu diesem Leuchtturm-Projekt für den Ortsteil Ulmerfeld-Hausmening-Neufurth lesen Sie in Ihrer neuen NÖN-Ausgabe.

Werbung