Schrecksekunde beim Maibaumaufstellen in Neuhofen. Als Gemeinderat und Pfadfinder den Maibaum in Neuhofen an der Ybbs (Bezirk Amstetten) am Dienstag aufstellen wollten, gab es plötzlich ein fürchterliches Getöse ...

Von Heribert Hudler. Erstellt am 02. Mai 2019 (11:57)

Wie schon die Jahre zuvor wurde auch heuer wieder am Vortag des 1. Mai der Maibaum in Neuhofen/Ybbs aufgestellt. Die Goldhaubengruppe mit ihrer Obfrau Anna Pregartner fertigte wieder hunderte Papierrosen an.

Fürchterliches Getöse: Stamm brach ab

Der Maibaum wurde mit dem Tannenreisigkranz und den Papierrosen von den Frauen der Goldhaubengruppe und den Baumaufstellern geschmückt. Danach begann das Aufstellen des festlich geschmückten Maibaumes von Mitgliedern des Gemeinderates mit Vizebürgermeister Josef  Zehetgruber und der Pfadfindergilde mit Markus Reickersdorfer. Zuerst wurde der Baum mit einem Traktor etwas angehoben bevor die Aufsteller mit den Stangen das eigentliche aufstellen begannen.

Als der Maibaum in einer Schräge von cirka 45 Grad war, gab es ein fürchterliches Getöse und im Bereich der Spitze brach der Stamm ab. "Es war für uns eine Schrecksekunde", sagte Zehetgruber. Zum Glück im Unglück blieb der abgebrochene Teil am Tannenreisigkranz hängen. So gab es keine Personenverletzung. Danach wurde der Maibaum um rund drei Meter gekürzt und mit Schellen und Schrauben wieder miteinander verbunden gemacht und aufgestellt.

Die Feierlichkeiten fanden danach im Feuerwehrhaus bei Bratwüstel und Pfadigulasch und Getränken statt. Seitens der Pfadfinder bedankte sich Eva Grossenberger beim Feuerwehrkommandanten Leopold Gaizenauer für die zur Verfügung stellen des Feuerwehrhauses, da es wetterbedingt nicht möglich war die Veranstaltung im freien durchzuführen.