„Smart Living“ in Amstetten: Bürger sind am Wort. Stadt startete das Projekt „Smart Living“: Dabei geht es um die Lebens- und Arbeitswelt in Amstetten bis zum Jahr 2050.

Erstellt am 23. November 2018 (07:11)
In den Arbeitsgruppen wurde intensiv diskutiert. Der Spaß kam auch nicht zu kurz, denn die Ergebnisse wurden in Sketch-Form präsentiert.
Stadtgemeinde Amstetten

Mit dem Projekt Smart Living startet die Stadt einen neuen Prozess, bei dem sie die Bürger dazu einlädt ihre Ideen und Visionen für Amstetten einzubringen. „Wir setzen damit die Aktion Amstetten 2010+ fort. Besonders würden wir uns über Inputs der Generation im Alter von 15 bis 30 Jahren freuen, denn es ist vor allem ihr künftiges Lebens- und Arbeitsumfeld, um das es da besonders geht“, sagt Bürgermeisterin Ursula Puchebner.

Puchebner-Einladung, sich aktiv einzubringen

Ein wissenschaftliches Forschungsprojekt auf verständliche Art in einen Bürgerbeteiligungsprozess umzuwandeln, ist eine Herausforderung. Beim Startevent am 9. November ging es darum, die rund 50 Teilnehmer dazu zu animieren, die Zukunft Amstettens bis zum Jahr 2050 vorauszudenken und Trends und Begriffe dafür zu formulieren. „Aus den Ergebnissen haben wir dann versucht, ein Wunschszenario zu formulieren und das in drei Varianten – von der Optimalvariante bis zum „Worst Case-Szenario““, berichtet Puchebner.

Als krönenden Abschluss stellte jede der Arbeitsgruppen ihre definierten Themenschwerpunkte in Sketch-Form dar. Wohnen, Mobilität und Energie, Arbeit und Bildung sowie Stadtentwicklung und Mitgestaltung standen im Fokus. Die Teilnehmer hatten auch viel Spaß an dieser kreativen Form der Zusammenarbeit.

„Es war ein spannender Prozess, der bereits gezeigt hat, wie sehr den Bürgern die Gestaltung ihrer Heimatstadt am Herzen liegt“, sagt die Stadtchefin. Puchebner spricht auch erneut eine Einladung an alle Amstettner aus, sich in diesen Prozess der Entwicklung „ihrer“ Stadt aktiv einzubringen.

Die nächste Gelegenheit dazu gibt es am Samstag (24. November). In der Pölz-Halle findet von 10–18 Uhr das nächste Forum „Smart Living“ statt. Infos und Anmeldungen unter www.amsl2030 oder info@amsl2030.at.