Vergoldeter Minihofladen. Die Landjugend Stephanshart holte bei der österreichweiten Kürung der besten Projekte Gold. Das Projekt „Minihofladen in Stephanshart“ überzeugte.

Von Peter Führer. Erstellt am 06. Dezember 2017 (05:31)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7116453_ams49ard_lj_stephanshart.jpg
Die Stephansharter Landjugend erreichte in Villach für ihre Projekte die „Gold“-Auszeichnung.
NOEN, Landjugend Österreich/Hude

39 Projekte aus Österreich waren dabei, fünf davon aus Niederösterreich. Beim „Bestof17“ wurden die besten Landjugend-Projekte des Jahres ausgezeichnet. Mit dabei, im Congress Center in Villach war – als amtierender niederösterreichischer Sieger – auch die Landjugend Stephanshart. „Für uns ging es mit dem Bus nach Villach, das Quartier war in Velden. Es war eine Wahnsinns-Stimmung und für dreißig LJ-Mitglieder ein unglaubliches Gefühl.

Auch Bürgermeister Johannes Pressl hat uns begleitet“, berichtet Katharina Eblinger, Leiterin der Stephansharter Landjugend, vom erfolgreichen Ausflug. Das Projekt „Minihofladen in Stephanshart“, das bereits den Niederösterreich-Landessieg beim Projektmarathon der Landjugend holte, konnte auch beim bundesweiten Wettbewerb überzeugen und holte Gold. „Für uns war es die erste österreichweite Prämierung. Natürlich waren wir auch etwas nervös und angespannt“, berichtet Eblinger von der Stimmung vor Ort.

Preisgeld von 300 Euro

Das Projekt, einen Minihofladen in Stephanshart zu etablieren, entstand im Zuge des Projektmarathons. Mittlerweile wird das Geschäft, das zahlreiche Produkte aus der regionalen Landwirtschaft anbietet und als Selbstbedienungsladen funktioniert, von einem neu gegründeten Verein weitergeführt und verwaltet.

Die goldene Auszeichnung bescherte den fleißigen Stephanshartern und Stephansharterinnen auch ein Preisgeld von 300 Euro. „Was wir aber damit machen werden, ist noch offen, weil wir mit Gold gar nicht gerechnet haben“, verrät Eblinger.