Beliebter Seelsorger verstorben. Das Stift Seitenstetten trauert um Pater Stefan Gruber, der am 29. Dezember um 17.15 Uhr, nach längerem schwerem Leiden im 65. Lebensjahr verstorben ist.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 30. Dezember 2018 (20:48)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Hermann Knapp

Pater Stefan war Gymnasialprofessor und Wirtschafter des Stiftes Seitenstetten. Groß ist die Betroffenheit über sein Ableben auch in den Pfarren Biberbach und St. Georgen in der Klaus, die er als Seelsorger betreute.

„Mit seinem ruhigen und ausgeglichenen Wesen war Stefan ein wertvolles und liebenswürdiges Mitglied unserer Gemeinschaft, das auch in den von ihm betreuten Pfarren sehr geschätzt wurde. Leider hatte er in den vergangenen Jahren wiederholt unter gesundheitlichen Problemen zu leiden. Dennoch kam es für uns völlig überraschend, als in der Woche vor dem Advent mehrere Notoperationen und die Verlegung in künstlichen Tiefschlaf nötig wurden. Trotz allem Hoffen hatte sich sein Zustand nicht mehr gebessert“, sagt Abt Petrus Pilsinger.

P. Stefan wird in der Gruftkapelle des Stiftes aufgebahrt.

Am Donnerstag, dem 3. Jänner wird sowohl in Biberbach wie auch in St. Georgen in der Klaus, und am Freitag, dem 4. Jänner in der Stiftskirche Seitenstetten jeweils um 19 Uhr die Totenwache abgehalten.

Am Samstag, dem 5. Jänner wird um 10 Uhr das heilige Requiem gefeiert. Danach wird Pater Stefan auf dem Klosterfriedhof beigesetzt.

Einen ausführlichen Nachruf und Reaktionen aus den Pfarren auf die traurige Nachricht lest ihr in der nächsten NÖN-Ausgabe.