Sturz in Baugrube überlebt

Erstellt am 18. August 2014 | 12:05
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Web-Artikel 430946
Foto: NOEN, Manfred Fritscher
Arbeitsunfall / Aus bisher ungeklärter Ursache stürzte ein 37-jähriger Purgstaller fünf Meter tief und prallte auf den betonierten Boden.
Werbung

Einen großen Schutzengel hatte am Montag der Vorwoche ein 37-jähriger Bauarbeiter aus Purgstall. Er war mit Schalungsarbeiten am Erweiterungs-Becken der Strengberger Kläranlage beschäftigt, als er gegen 10.25 Uhr aus bisher ungeklärter Ursache über fünf Meter tief in die Baugrube stürzte. Dort touchierte er zuerst die etwa einen Meter aus dem Beton ragenden, gekröpften Steckeisen, bevor er kopfüber auf den betonierten Boden fiel.

Sanitäter vom Roten Kreuz Haag und der Notarzt mit dem Rettungshubschrauber Christophorus 15 waren rasch zur Stelle. Sie stiegen über Leitern zu dem Verletzten in die Baugrube ab. Nach der Erstversorgung an Ort und Stelle wurde der Schwerverletzte auf der Trage mit dem Kran aus der Grube geborgen und in das Landesklinikum Amstetten geflogen. Bei den Untersuchungen stellte sich heraus, dass die Verletzungen nicht so schlimm waren, wie aufgrund des Unfallherganges zu befürchten gewesen wäre. Mit starken Prellungen, Abschürfungen und Rissquetschwunden am ganzen Körper hat er den Unfall relativ glimpflich überstanden.

Werbung