Umleitung für Drive-In-Teststation in St. Georgen/Ybbsfelde

Die steigenden Infektionszahlen führen dazu, dass immer mehr Menschen nach behördlicher Anweisung die Drive-In-Teststationen aufsuchen müssen. Verstärkt in der vergangenen Woche kam es daher bei der Station in Hart (St. Georgen/Ybbsfelde) immer wieder zu längeren Wartezeiten aufgrund von Staubildung. So bildete sich stundenlang eine mehrere hundert Meter lange Autokolonne.

Erstellt am 10. November 2021 | 10:25

Am Montag spitzte sich die Lage weiter zu. „Es ist leider so, dass, wenn die Zahlen so stark ansteigen, auch mehr Testungen erfolgen. Wir können innerhalb kurzer Zeit nicht einfach noch mehr PCR-Teststationen aufmachen. So schnell kann man nicht reagieren. Wenn die Entwicklung aber so weitergeht, werden wir uns Schritte überlegen müssen“, erklärt Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig.

UmleitungCoronaTeststationStGeorgenYbbsfeldeHart.pdf (pdf)

Seit Dienstag hat man dann mit Umleitungen (siehe PDF oben) reagiert. In der Station in Hart wurden am Montag übrigens 742 Tests abgenommen.

„Wir haben die Linien aufgestockt, das Verkehrsproblem hat sich die Bezirkshauptmannschaft angesehen und eine Umleitung eingerichtet“, sagt Königsberger-Ludwig.

„Wir haben die Linien aufgestockt, das Verkehrsproblem hat sich die Bezirkshauptmannschaft angesehen und eine Umleitung eingerichtet“

Sie äußert weiters die Bitte, dass tatsächlich nur jene Menschen, die über die Nummer 1450 eingemeldet sind, die Drive-In-Teststation aufsuchen.

„Es gibt leider immer wieder Fälle, dass Personen hinfahren, die gar nicht angemeldet sind und nicht kommen dürfen. Das sorgt dann natürlich für großen Unmut. Für alle, die keine behördliche Anweisung erhalten haben, gibt es die Möglichkeit, sich bei Apotheken oder den Spar-Märkten Tests zu holen“, betont die Gesundheitslandesrätin.