Suchaktion nach Notruf. Mann meldete Unfall doch Verbindung brach plötzlich ab. 50 Mann rückten aus um Opfer zu suchen. Dieses war aber schon wieder zuhause.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 21. Mai 2014 (11:09)
NOEN, Stefan Obernberger
Einen Notruf empfing die Bezirksalarmzentrale am Samstag, 17. Mai, gegen 10 Uhr. Ein Mann meldete einen Unfall, doch dann brach die Verbindung plötzlich ab und der Anrufer war nicht mehr zu erreichen.

Feuerwehren sofort in Marsch gesetzt

Eine Handypeilung ergab, dass der Anruf aus dem Großraum Krenstetten kam. Sofort wurden die Freiwilligen Feuerwehren Aschbach und Krenstetten in Marsch gesetzt und auch Einsatzkräfte des Roten Kreuzes und der Polizei. Binnen kürzester Zeit waren 50 Mann vor Ort und starteten eine großangelegte Suchaktion.

Unterstützt wurden sie dabei auch vom Notarzthubschrauber Christophorus 15, der das Gebiet weitläufig aus der Luft erkundete. Passanten gaben dann die entscheidenden Hinweise: Sie hatten ein Auto in einem Feld neben dem Autobahnzubringer L84 gesichtet.

Landwirt hatte Mann getroffen

Unverzüglich machten sich die Rettungskräfte auf ins neue Suchgebiet. Sie entdeckten eine Spur im Feld und dann auch das Fahrzeug. Ein Landwirt berichtete ihnen, dass er dem Lenker zu Hilfe geeilt sei. Dieser habe beteuert, dass er nicht verletzt sei, daraufhin habe er ihn nach Hause gefahren.

Das Fahrzeug holte der Landwirt mit dem Traktor aus dem Acker und stellte es gesichert ab. Die Suchaktion wurde daraufhin eingestellt.