Sweet 16. Ninika Schrey besucht ein halbes Jahr eine High School. Auf ybbstal.NÖN.at berichtet die HAK-Schülerin von den Vorbereitungen und ihren Erfahrungen in den USA.

Erstellt am 16. März 2016 (11:24)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
NOEN, zVg
Natürlich habe ich gewusst, dass mein Geburtstag diesmal anderes werden würde, als ich es bisher kannte. Denn ich bin in einem anderen Land mit anderer Sprache und anderer Kultur und anderen Traditionen. Das Wochenende habe ich bei meinen Freunden verbracht. Meine Gasteltern waren in Great Falls bei einem Hockey-Tournier.

Ich habe mir gewünscht, meinen Geburtstag in Helena zu verbringen und zum Glück bekam ich auch die Möglichkeit dazu. Es war Freitag und ich hatte einen schönen Schultag. Jeden Freitag wird  in der 5-Minuten-Pause über Lautsprecher coole Musik gespielt für einen guten Start ins Wochenende.Ich habe neue Leute kennengelernt und viele Einladungen für meine Geburtstagsparty am übernächsten Wochenende ausgeteilt. Den restlichen Tag habe ich bei meiner Nachbarin und guten Freundin Emily und ihren Geschwistern verbracht. Wir haben Filme geschaut und gemeinsam das Abendessen zubereitet, und ich durfte auch bei ihr übernachten.



Am nächsten Tag war mein letzter Tag als 15-Jährige. Morgens gab es Waffeln mit Ahornsirup und später haben mich Emily und ihre Familie zum Thrift-Shopping zu „Goodwill“ mitgenommen. Ein Thrift-Shop ist wie ein großer Second-Hand-Laden, es werden dort bereits getragene oder verwendete Kleidungsstücke und Dinge sehr günstig verkauft. Mit etwas Glück findet man richtig tolle Sachen, die man in gängigen Geschäften nicht bekommt. Wir waren sehr lange dort und hatten eine Menge Spaß. Zu Abend bin ich mit meinen anderen Freunden/Nachbarn zu Bekannten zum Abendessen gefahren, wo  ich dann später auch übernachtete.

Am Sonntag war dann mein Geburtstag! Ich habe sooo viele Nachrichten auf meinem Handy blinken sehen, und gleich, nachdem ich alle lieben Glückwünsche gelesen hatte, haben mich auch schon meine Schwester und meine Eltern angerufen, danach meine zwei besten Freundinnen und meine Großeltern. Zum Glück ist das Telefonieren nach Hause sowie das Senden von Fotos und kleine Videos mittlerweile so unkompliziert und meistens sogar kostenfrei…

Dann habe ich mir noch schnell den Brief meiner Brieffreundin angeschaut! Gemeinsam mit meiner Nachbarin Ashley habe ich Frühstück gemacht und „Tangled“, die amerikanische Version von „Rapunzel – neu verföhnt“ geschaut. Ich habe eine süße Geburtstagskarte mit 16 Dollarscheinen und gelbe Rosen von meinen Nachbarn bekommen. Danach sind noch weitere Freunde vorbeigekommen, auch Alice, Austauschschülerin aus Italien, die auf meine Highschool geht.

Wir hatten eine kleine Party, haben Cupcakes gegessen, und ich habe so tolle Geschenke bekommen! Mein Highlight waren die „Smores“ (Marshmallows mit Keksen und Schokolade) und die Hotdogs, die wir am Feuer erhitzt haben.  Meine Gasteltern kamen am Abend zurück. Dann packten wir alle gemeinsam noch die schönen Geschenke aus, die ich von meinen Eltern und meiner Familie aus Deutschland und Österreich bekommen habe. Ashley und ich fuhren anschließend meine italienische Freundin nach Hause.

Dank meiner lieben Nachbarn hatte ich einen wunderschönen sechzehnten Geburtstag in Helena und tolle Momente, die ich ganz bestimmt mein Leben lang mit mir tragen werde. Aber meine große Geburtstagsparty am kommenden Wochenende steht noch bevor… 

Bisher auf NÖN.at: