Fernwärme für Greinsfurth

Erstellt am 13. Juli 2022 | 03:03
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8413113_ams28spoe_bauhof.jpg
Vizebürgermeister Gerhard Riegler, Gemeinderätin Birgit Kern und Baustadtrat Bernhard Wagner am Gelände, wo der neue Bauhof entstehen wird.
Foto: SPÖ
SPÖ schlägt vor, Bauhofprojekt auch zur nachhaltigen Energieversorgung der Ortsteile zu nutzen.
Werbung
Anzeige

Die SPÖ steht dem Projekt Bauhof vor allem aufgrund der Kosten von 14 Millionen Euro zwar eher skeptisch gegenüber, „aber wenn wir schon so viel Geld in dieses Vorhaben investieren, dann muss sichergestellt sein, dass dabei höchste ökologische Standards gelten. Gerade angesichts der Klimakrise, der Versorgungsprobleme im Energie-Bereich und der Rekordteuerung ist uns dieser Punkt besonders wichtig“, sagt Vizebürgermeister Gerhard Riegler. Es gelte daher, mögliche Synergien zu nutzen.

Konkret schlägt die SPÖ vor, dass gemeinsam mit den Stadtwerken und der Biowärme Amstetten-West ein Projekt zur Versorgung des Bauhofes mit Fernwärme entwickelt wird. „Denn das könnte zur Chance für den gesamten Ortsteil werden. Konkret gilt es zu prüfen, ob damit nicht auch gleich eine Fernwärmeversorgung für Waldheim und Greinsfurth forciert werden könnte“, sagt Baustadtrat Bernhard Wagner.

Angesichts der unsicheren Gasversorgung würden davon private Haushalte und auch Wirtschaftstreibende in der Umgebung profitieren. „Unser gemeinsames Ziel muss es sein, in Amstetten den Ausbau nachhaltiger und leistbarer Energie voranzutreiben. Genau dafür haben wir hier die Gelegenheit“, betonte auch SPÖ-Gemeinderätin Birgit Kern.

Werbung