St. Georgener ging auf seine Eltern los. Am Samstag hat ein 33-Jähriger seine Eltern in deren Haus in der Gemeinde St. Georgen am Ybbsfelde attackiert. Es war nicht das erste Mal, dass er tätlich wurde.

Von Hermann Knapp und Redaktion noen.at. Update am 21. Oktober 2019 (14:46)
diy13/Shutterstock.com
Symbolbild 

Schon am 19. September war es zu einem Übergriff gekommen. Die Eltern erstatteten deswegen am 20. September Anzeige gegen ihren Sohn. 

Nach der neuerlichen Attacke wurde der Mann am Samstag von der Polizei vorerst ins Krankenhaus eingeliefert, dort dann festgenommen und in die Justizanstalt in St. Pölten eingeliefert. Der Staatsanwalt hat Antrag auf Untersuchungshaft gestellt.

Der 33-Jährige leidet offenbar an einer psychischen Erkrankung. "Zur Klärung der Zurechnungsfähigkeit wurde ein Gutachten in Auftrag gegeben und der Antrag auf Untersuchungshaft gestellt", so die Polizei in einer Aussendung am Montag.

Laut Exekutive dürfte der Mann "im Zeitraum vom 16. bis 19. Oktober 2019 wiederholt gegenüber seinen Eltern aggressiv und tätlich geworden sein, wobei er zuerst seine Mutter am 16. Oktober im Esszimmer des Wohnhauses mit einem Besen geschlagen, bedroht und leicht verletzt haben dürfte." Der 33-Jährige dürfte seinen Vater am Abend des 17. Oktober im Garten zum Wohnhaus mit einem Pflasterstein attackiert und bedroht haben.

Danach dürfte er am 19. Oktober gegen 14:30 Uhr zuerst seine Mutter in der Küche und drei Stunden danach seinen Vater mit einem Elektrokabel attackiert und mit dem Tod bedroht haben. Die Eltern wurden nicht verletzt und haben danach polizeiliche Anzeige erstattet.

Der 33-Jährige wurde von den Polizisten am Anwesen seiner Eltern verwirrt und desorientiert angetroffen und wurde in das Landesklinikum Mostviertel Mauer eingeliefert. Der Beschuldigte wurde am 20. Oktober über Anordnung der Staatsanwaltschaft St. Pölten in die Justizanstalt eingeliefert.