Polizeiautos auf A1 abgedrängt. Ein wilde Verfolgungsjagd lieferte sich ein staatenloser 29-jähriger Tankbetrüger am Donnerstag mit der Polizei im Bezirk von Haag nach Amstetten und über die A1 nach St. Valentin.

Von Red. Amstetten. Erstellt am 22. März 2020 (09:58)
Symbolbild
Shutterstock.com, Finlandi

Beamte der Inspektion St. Valentin wurden auf einen Mazda mit gestohlenem Kennzeichen aufmerksam, der zur Fahndung ausgeschrieben war. Drei Streifen versuchten den Fahrer auf der Autobahnrastsation Haag anzuhalten, doch dieser gab Gas, drängte die Polizeiautos ab und raste Richtung Oed davon.

Dort verließ er die Autobahn und es gelang ihm die Verfolger abzuschütteln. Unverzüglich wurde eine Großfahndung eingeleitet. Am späten Abend entdeckte eine Polizeistreife das Auto bei der Autobahnauffahrt Amstetten West und setzte sich auf die Spur des Flüchtingen. Um 21.31 Uhr gelang es schließlich, den 29-Jährigen in St. Valentin festzunehmen.

Die Erhebungen ergaben, dass der Mann im Verdacht steht, einige Tankbetrügereien sowie Urkundenunterdrückungen (Kennzeichen-Diebstähle) begangen zu haben. Konkret soll er in Pöchlarn und Wilhelmsburg getankt haben und ohne zu bezahlen davon gerast sein. In St. Pölten dürfte er Kennzeichen entwendet haben. Der Mann wurde auf Anordnung des Staatsanwalts in die Justizanstalt St. Pölten eingeliefert.