Pfarrbühne Zeillern: Die Insel ruft wieder

Nach der gelungenen Premiere soll zum 40. Geburtstag der Pfarrbühne Zeillern heuer wieder auf der Schlossinsel gespielt werden.

Erstellt am 17. Januar 2021 | 05:47
440_0008_8006180_ams02zei_theater_insel_andere_.jpg
Das besondere Ambiente auf der Schlossinsel begeisterte im Vorjahr zahlreiche Theaterbesucher. Heuer will die Pfarrbühne, lässt es die Pandemie zu, wieder auf der Insel für Unterhaltung sorgen.
Foto: privat

Was im Vorjahr coronabedingt der Plan B war, entpuppte sich als großer Erfolg: die Theater-Aufführungen von „Love & Peace im Gemeindeamt“ der Pfarrbühne. Diese unterhielten das Publikum erstmals open air auf der Schlossinsel.

Heuer, zum 40-jährigen Bestandsjubiläum, wird die Darstellerriege ebenfalls auf der Schlossinsel aufspielen. „Wir haben vor einigen Wochen das Stück bestimmt und auch bereits wieder die Rollen verteilt. Nun hoffen wir darauf, dass wir auch wirklich spielen können“, verrät Regisseur Josef Zeiner.

Zur Darbietung wird ab 2. Juni (Premiere) das Stück „Alexander – Durcheinander!“ gelangen. Eine klassische Verwechslungsgeschichte, wie Zeiner schildert. „Es geht um einen Mann, der sich zum Beispiel auf Geschäftsreisen immer wieder als wer anderer ausgibt, um Mädchen kennenzulernen. Irgendwann kommt es aber zu einem heillosen Durcheinander“, führt er aus.

„Habe insgesamt 20 Stücke gelesen“

Bei der Stückauswahl überließ die Pfarrbühne nichts dem Zufall. „Ich habe bestimmt 20 Stücke gelesen und dieses Stück hat mir am meisten zugesagt“, sagt Zeiner. Fix ist, dass heuer an zwei Wochenenden gespielt wird. Sechs Veranstaltungen stehen auf dem Programm.

„Es ist sehr schwierig, die Schlossinsel für einen längeren Zeitraum zu mieten. Es war auch im Vorjahr eine riesige logistische Herausforderung, die sich aber absolut ausgezahlt hat. Wir haben von unseren vielen Besuchern auch zu 100 Prozent positive Rückmeldungen und bei den Vorbereitungen viel Unterstützung von der Gemeinde und vom Bürgermeister erhalten. Wir freuen uns schon auf die Rückkehr“, unterstreicht Zeiner.