Trauer um Altpfarrer Maximilian Kreuzer. Maximilian Kreuzer verstarb am vergangenen Freitag im 86. Lebensjahr. Er war Ehrenbürger und Ostarrichi-Botschafter.

Von Heribert Hudler. Erstellt am 29. Oktober 2019 (03:45)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Altpfarrer Maximilian Kreuzer verstarb im86. Lebensjahr.
Archiv

In Neuhofen/Ybbs ist man betroffen. Am Freitag, 25. Oktober, verstarb Altpfarrer Maximilian Kreuzer im 86. Lebensjahr. Kreuzer war noch am Abend seines Sterbetages bei der Inspizierung im Feuerwehrhaus mit dabei. Der Tode ereilte ihn dann zuhause. Auch Bestatter Rudolf Beer ist sehr betroffen: „Der Pfarrer war ein Glaubensmensch, der es verstand, mit den Angehörigen eines Verstorbenen im Klartext zu sprechen und ihnen Trost zu geben.“

Maximilian Kreuzer wurde am 24. April 1934 in St. Valentin geboren, besuchte das Stiftsgymnasium in Seitenstetten, absolvierte das Theologiestudium und wurde 1958 in St. Pölten zum Priester geweiht. Als Kaplan wirkte er in mehreren Pfarren. 1970 wurde er zum Pfarrer von Neuhofen ernannt, wo er bis zu seiner Pensionierung 2007 tätig war. Sein Engagement bei der Freiwilligen Feuerwehr als Kurat und als ehrenamtlicher Helfer beim Roten Kreuz machte ihn über die Gemeindegrenzen hinaus beliebt. Außerdem war er viele Jahre in der Krankenhaus- und Militärseelsorge tätig.

In seiner Zeit als Pfarrer erfolgten die Renovierungen der Pfarrkirche und der Filialkirche in St. Veit. Altpfarrer Kreuzer war es auch zu verdanken, dass im Jahr 1996 bei der Landesausstellung das Gotteshaus als Ausstellungsfläche genutzt werden konnte. „Der Herr Pfarrer war Ehrenbürger und Ostarrichi-Botschafter der Marktgemeinde Neuhofen und hat auch meine Trauung und verschiedene Familienfeierlichkeiten im christlichen Sinne begleitet. Es ist traurig, dass er viel zu früh von uns gegangen ist“, betonte Bürgermeisterin Maria Kogler, die auch bekannt gab, dass am 8. November das Begräbnis stattfinden wird.

In seiner 37-jährigen Amtszeit hat Kreuzer 1.677 Taufen, 699 Trauungen und 764 Begräbnisse gehalten. Auch nach der Pensionierung war er unermüdlich seelsorglich tätig, sowohl in Neuhofen, wie auch in den umliegenden Pfarren und in der Krankenhausseelsorge.