Trauer um den „Marathonmann“

Wolfgang Kapf (64) ist am 17. April überraschend aus dem Leben geschieden.

Erstellt am 23. April 2018 | 11:38
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Wolfgang Kapf tot Trauer um den „Marathonmann“
Das NÖN-Team trauert um den langjährigen Kollegen und begeisterten Marathon-Läufer Wolfgang Kapf. Foto: privat
Foto: privat (Collage NÖN)

Das NÖN-Team trauert um einen langjährigen Mitarbeiter, der viel im Bezirk unterwegs war, um über gesellschaftliche und politische Veranstaltungen zu berichten. Wolfgang Kapf hat diese Aufgabe von Juni 2001 an stets gewissenhaft und mit Hingabe erfüllt. Noch am 14. April war er für die NÖN bei den Gesundheitstagen in Seitenstetten im Einsatz.

Anzeige

Wolfgang Kapfs besonderes Steckenpferd war die Fotografie. Er hat eine Ausbildung zum gewerblichen Fotografen absolviert. Dass er ein sehr gutes Auge für Motive hatte, bewiesen zahlreiche hervorragende NÖN-Titelbilder.

Wolfgang Kapf wurde am 25. September 1953 in Wien geboren. Er studierte an der Universität für Bodenkultur und arbeitete danach bei verschiedenen Zivilingenieur-Büros. Im Juli 1985 wechselte er in die Abteilung Wasserbau des Amtes der NÖ Landesregierung. Zuerst war er in Amstetten tätig, danach in St. Pölten. 1987 übersiedelte Wolfgang Kapf mit seiner Familie von Wien nach Amstetten. Bis zuletzt wohnte er in seinem Einfamilienhaus in der Dürckheimstraße.

Wolfgang Kapfs ganz große Leidenschaft, die er erst mit 50 Jahren entdeckte, war der Marathonlauf. In München nahm er 2003 erstmals die 42,195 Kilometer in Angriff. Bald reifte in ihm die Idee, einen Marathon auf jedem Kontinent der Erde zu laufen und er verfolgte dieses Ziel mit der ihm eigenen Hartnäckigkeit.

Marathons in 42 verschiedenen Ländern

Höhepunkte seiner Laufkarriere waren 2009 der Marathon auf der chinesischen Mauer und 2011 im Eis der Antarktis. Mit dem Marathon in Rio, ebenfalls 2011, erreichte Wolfgang Kapf sein Ziel. Nun beschloss er, Marathons in möglichst vielen Ländern zu laufen. Es wurden 42. Erst am 8. April finishte er den Rotterdam-Marathon in Holland.

Am 17. April ist Wolfgang Kapf zu einem Marathon ohne Wiederkehr aufgebrochen.

Das besondere Mitgefühl des NÖN-Teams gilt seinen Töchtern Martina und Isabella und seiner Stieftochter Jasmin. Die Verabschiedung findet am 7. Mai um 10.30 Uhr am Neuen Friedhof statt.