Tourismus setzt auf Pilger

Erstellt am 20. August 2013 | 00:00
Lesezeit: 3 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Web-Artikel 25961
Foto: NOEN
Neues Projekt / Die Basilika Sonntagberg soll wieder verstärkt Ziel von Wallfahrern aus Nah und Fern werden – mit einem Besucherzentrum und einer Nächtigungsmöglichkeit.
Werbung
Von Heribert Hudler

MOSTVIERTEL / „Pilgern ist modern - viele Menschen gehen den Jakobsweg oder wandern nach Mariazell - warum nicht auch auf den Sonntagsberg“, sagt Abt Petrus Pilsinger und verweist auf eine große Pilgerzeit am Sonntagberg im 18. und 19. Jahrhundert. „Damals wurden jährlich bis zu 100.000 Wallfahrer verzeichnet. Eigentlich kein Wunder, ist es am Sonntagberg doch kein Heiliger, sondern in Form der Dreifaltigkeit sozusagen der Chef persönlich, den die Menschen mit ihren Anliegen aufsuchen“, sagt der Abt.

Mostviertel Tourismus startet nun ein Projekt zum Thema „Pilgern“

Unterstützt von regionalen Partnern soll das Potenzial dieser immer stärker nachgefragten Aktivität nachhaltig gehoben werden. Abseits des internationalen touristischen Trends sind es besonders zeitaktuelle Themen, die die Thematik besonders brisant machen: der Trend zu Entschleunigung und Aktivität in der Natur sowie die individuelle Sinnsuche.

Nicht erst seit der massiven Wiederbelebung des Jakobsweges, der auch durch das Mostviertel führt, sind das organisierte Wallfahren in Gruppen und das individuelle Pilgern ein fester Bestandteil des Lebens in Europa.

Der Sonntagberg feiert 2014 zwei Jubiläen: 400 Jahre Gnadenbild und 50 Jahre Ernennung zur Basilika

Der Sonntagberg war lange Zeit eines der wichtigsten Wallfahrtszentren der Donaumonarchie; damals pilgerten die Menschen auf den Sonntagberg – allerdings ohne Bahn und Auto.

Das Stift Seitenstetten bereitet mit dem Tourismusverein Moststraße für 2014 eine neue Sonderausstellung vor: „Pilgern und Wallfahren – Wege zum Ziel!“

„Pilgern entspricht den Bedürfnissen unserer Zeit; die Anforderungen an die Menschen werden immer größer, der Stress immer mehr und die Menschen fühlen sich ausgebrannt. Pilgern ermöglicht es Tempo aus dem Leben zu nehmen, Zeit für sich zu finden, Natur und Kultur zu genießen und wieder Tritt zu finden“, sagt Tourismusobfrau Michaela Hinterholzer.

Regionale Partner unterstützen das Projekt

Die in diesem Projekt geplanten Maßnahmen sind eine Initialzündung und werden durch die regionalen Partner unterstützt. Besonders das Stift Seitenstetten und der Sonntagberg, der einem großen Revitalisierungsprojekt entgegen blickt, Stichwort Schatzkammer und Pilgerzentrum, sind wesentliche Säulen für diese Maßnahmen.

Werbung