Seniorenreise: Riesenwelle riss Frau (66) in den Tod. Riesenwelle überraschte Elisabeth Steigberger und ihren Gatten beim Spaziergang und riss die Frau ins Meer. Die Neustadtlerin (66) konnte nur noch tot geborgen werden.

Von Peter Führer. Erstellt am 09. Mai 2017 (05:44)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Eine dieser Wellen am Atlantik wurde der Neustadtlerin und beinahe auch ihrem Ehemann zum Verhängnis. Foto: Riedl
Riedl

Die Riesenwelle überraschte das Seniorenpaar beim gemütlichen Spaziergang nach dem Abendessen. Sie brach so überraschend über den Strand herein, dass die 66-jährige Elisabeth Steigberger ins Meer hinaus gezogen wurde.

Die portugiesische Tageszeitung „Jornal de Noticias“ veröffentlichte dieses Bild vom Einsatz diverser Rettungskräfte kurz nach dem Unglück am Strand von Póvoa. Foto: Screenshot
Screenshot

Innerhalb weniger Sekunden verwandelte sich die Reise nach Povoa (Portugal) an der Atlantikküste für die Neustadtler Seniorengruppe zum Alptraum. „Die beiden sind völlig überrascht worden. Ein Rettungsschwimmer hat den Ehemann noch herausgeholt, doch Elisabeth Steigberger wurde zu weit hinausgetragen.

Als sie am Strand gefunden wurde, war es für jede Hilfe zu spät“, berichtet Leopold Frank. Er gehörte zur 15-köpfigen Neustadtler Reisegruppe, die an der Seniorenreise mit insgesamt 200 weiteren Urlaubern teilnahm.

Bei allen Senioren saß der Schock tief. Die Tragödie ereignete sich am Abend des 1. Mai. Acht Tage war die Gruppe in Portugal, doch der Tod der Frau schwebte wie eine dunkle Wolke über der Reise. „Wir sind immer noch sehr mitgenommen“, schildert Frank nach seiner Rückkehr nach Österreich.

Mehrere Todesopfer an nur einem Tag

Die Neustadtlerin fiel am 1. Mai nicht als einzige einer Riesenwelle zum Opfer. „An diesem Tag sind an der Atlantikküste in Portugal insgesamt vier Personen aufgrund von Riesenwellen ums Leben gekommen“, so Leopold Frank.

Wie ein NÖN-Mitarbeiter, der zufällig auch vor Ort in Portugal war, den Vorfall erlebte und wie man in der Gemeinde Neustadtl auf die Tragödie reagierte, lest Ihr in der aktuellen Ausgabe der NÖN sowie im ePaper!