Bluttat in Greinsfurth: Kinder im Familienkreis betreut. Die Kinder, die Zeugen der Bluttat am Dienstagnachmittag in Amstetten geworden sind, werden durch die Kinder- und Jugendhilfe der Bezirkshauptmannschaft "im Familienkreis versorgt und betreut".

Von APA Red. Erstellt am 09. Januar 2019 (16:06)
APA/Paul Plutsch

Bezirkshauptfrau Martina Gerersdorfer verwies zudem darauf, dass Entscheidungen in Zusammenarbeit mit den zuständigen Stellen, insbesondere dem Gericht, getroffen würden.

Mit 37 oder 38 Stichen getötet

Bei der Bluttat ist die 40-jährige Frau mit zahlreichen Messerstichen getötet worden. Die Anzahl liege bei 37 oder 38, sagte Karl Wurzer von der Staatsanwaltschaft St. Pölten. Die Anklagebehörde habe ein neurologisch-psychiatrisches Gutachten in Auftrag gegeben, bestätigte der Sprecher am Mittwochabend auf Anfrage einen "Heute"-Onlinebericht.

Zurechnungsfähigkeit wird geklärt 

Der Sachverständige soll die Zurechnungsfähigkeit des 37-jährigen Verdächtigen klären sowie die Frage, ob eine geistige oder seelische Abartigkeit höheren Grades vorliege. Der Mann wurde in die Justizanstalt St. Pölteneingeliefert, die Staatsanwaltschaft hat die U-Haft beantragt.

Wir hatten berichtet: