Ardagger: Die Donau trat ebenfalls über das Ufer. In Ardagger blieben große Schäden zum Glück aber aus.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 21. Juli 2021 (05:57)
440_0008_8130935_ams29ard_hochwasser_treppelweg.jpg
Der überflutete Treppelweg in Ardagger.
privat, privat

Schon am Samstag zeichnete sich an der Donau die Hochwasserlage ab. Die Hochwasser-Vorwarnung mittels Sirenenalarm wurde beim Pegel 229,20 – achzig Zentimeter vor dem Überlaufen des Treppelweges beim Schatzkastl – gegeben. Es kam zur Absperrung der Zufahrtswege und das Hochwasserpumpwerk beim Damm in Ardagger Markt wurde betriebsbereit gemacht.

„Die Feuerwehr hat alle Ufer- und Überflutungsbereiche geprüft, damit niemand überrascht wird. Der Verbund hat sein Pumpwerk besetzt, um die Flutung des Machlandes durchzuführen“, erklärt Bürgermeister Hannes Pressl.

Die Donau sei dann über die Ufer getreten und es musste auch der eine oder andere Keller gereinigt werden. „Ich möchte aber ganz deutlich sagen: Es ist ‚nichts‘ im Vergleich zu den Sturzfluten, die in Deutschland, Belgien und Holland innerhalb von Minuten Menschenleben mit sich gerissen und ganze Dörfer zerstört haben“, sagt Pressl.