Pfadfindergildeweg nun wieder nutzbar. Der Pfadfindergildeweg beim Schloss Ulmerfeld musste gesichert werden. Die Arbeiten sind abgeschlossen.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 03. Januar 2019 (05:21)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Dieter Stadlbauer, Sieglinde Malleck und Ortsvorsteher Egon Brandl (von rechts) überzeugten sich vom Abschluss der Arbeiten beim Schloss Ulmerfeld.
Stadtgemeinde Hausmening

Bei den Bestandsaufnahmen zu den Revitalisierungsarbeiten im Schloss Ulmerfeld wurde festgestellt, dass es bei der seit dem 15. Jahrhundert bestehenden Ziegelmauer Bewegungen gibt und sich die Mauer nach außen wölbt. „Der dahinter liegende Gehweg musste daher für die Zeit der baulichen Sicherungsmaßnahmen gesperrt werden“, erklärte Dieter Stadlbauer vom Referat für Umwelt, Klima und kommunale Tiefbauten.

„Durch die geringe Fundamentierung und wegen der Stärke von lediglich 60 Zentimeter wurde eine Beobachtung erforderlich“, so Stadlbauer weiter.

„Spione“ sorgten für die richtigen Erkenntnisse

„Zu diesem Zweck wurden „Spione“ angebracht, mit ihnen können Setzungen und Bewegungen an Bauwerken beziehungsweise Verformungen im Millimeterbereich festgestellt werden“, so Siglinde Malleck, ebenfalls vom Referat für Umwelt, Klima und kommunale Tiefbauten.

Da die nördliche, innere Wehrmauer des Schlosses Ulmerfeld nach einem statischen Gutachten im Bereich zwischen Schloss und Rundturm mit Stahlstützen rückverhängt und stabilisiert werden musste, konnte die Sperre rechtzeitig zur „Stillen Weihnacht“ wieder aufgehoben werden. „Damit ist der Pfadfindergildeweg wieder gefahrlos benutzbar“, freut sich Ortsvorsteher Egon Brandl über den Abschluss der Arbeiten.