Renate Wurm war 33 Jahre für Patienten da

Erstellt am 28. September 2018 | 02:36
Lesezeit: 3 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7379809_ams39ams_wurm_2spaltig_kopie.jpg
Renate Wurm tritt den Weg in den Ruhestand an. Rund 2.000 Patienten betreute sie. Der Zeitaufwand sei in den vergangenen Jahren immer größer geworden, erklärt Wurm.
Foto: privat
Praktische Ärztin aus Ulmerfeld geht mit 1. Oktober in Pension. Aljona Kramberger-Kaplan übernimmt die Ordination.
Werbung
Anzeige

33 Jahre lang war Renate Wurm (62) als praktische Ärztin in Ulmerfeld tätig. Mit 1. Oktober geht sie in den Ruhestand und sieht dem mit einem lachenden und einem weinenden Auge entgegen. „Ich habe dann mehr Zeit für mich und die Dinge, die ich immer schon tun wollte. Andererseits wird mir der Kontakt zu den Patienten aber sicher fehlen.“

Sie sei, so Wurm, sehr gerne praktische Ärztin gewesen, trotz der hohen Verantwortung und auch der Belastung, die der Beruf mit sich bringe. „Früher war es noch ärger. Seit wir nicht mehr rund um die Uhr Bereitschaft haben, sondern nur mehr bis 18 Uhr, ist es etwas leichter geworden“, sagt Wurm.

Rund 2.000 Patienten hat Wurm betreut, manche davon 33 Jahre lang. „Ich bin mit vielen per du. Die Leute waren auch immer sehr dankbar und nett. Ich erinnere mich an mein erstes Jahr. Damals habe ich mein Kind bekommen und da haben mir viele Patienten Babysachen mitgebracht. Das war schon sehr nett.“

„Wir haben ja das Beste für unsere Patienten im Sinn, aber es ist bei der Gebietskrankenkasse oft ein Spießrutenlauf, welchen Chefarzt man gerade erwischt.“

Was Wurm in den letzten Jahren an ihrem Job gestört hat, war die überbordende Bürokratisierung und auch die Bewilligungspflicht durch den Chefarzt. „Wir haben ja das Beste für unsere Patienten im Sinn, aber es ist bei der Gebietskrankenkasse oft ein Spießrutenlauf, welchen Chefarzt man gerade erwischt.“

Wurm berichtet, dass auch der Zeitaufwand pro Patient immer größer werde, weil die Leute beraten werden wollten. „Aber ich bekomme pro Patient nur sechs Euro, egal wie lange er bei mir ist. Davon muss man noch die Steuern wegrechnen.“ Sie plädiert dafür, die Bezahlung der praktischen Ärzte zu überdenken, denn nur dann werde man junge Mediziner für diese Aufgabe gewinnen können.

In Ulmerfeld ist die Nachfolge zum Glück aber schon gesichert. Aljona Kramberger-Kaplan wird die Ordination am Marktplatz nahtlos übernehmen. Sie hat ja schon in der Praxis mitgearbeitet und ist für die Patienten daher keine Unbekannte mehr.

Werbung