Amstettner Stadtwerke: Wichtige Weichen für die Zukunft

Erstellt am 17. Januar 2022 | 15:32
Lesezeit: 2 Min
2022_01_15_Stadtwerke
SPÖ-Klubsprecher Helfried Blutsch und Vizebürgermeister Mag. Gerhard Riegler begrüßen die neuen Weichenstellungen bei den Amstettner Stadtwerken.
Foto: SPÖ
In der Gemeinderatssitzung im Dezember wurde die Umwandlung der Amstettner Stadtwerke in eine GmbH beschlossen. Eine Verkauf kommt nicht in Frage.
Werbung
Anzeige

„Die Stadtwerke als städtisches Dienstleistung- und Versorgungsunternehmen leisten täglich großartige Arbeit für die Menschen in Amstetten. Mit der Umwandlung in eine GmbH, die einstimmig beschlossen wurde, ermöglichen wir den Verantwortlichen der Stadtwerke nun, noch flexibler auf die Bedürfnisse der Amstettnerinnen und Amstettner eingehen zu können und die Stadtwerke als modernes Unternehmen in die Zukunft zu führen“, erklärt Vizebürgermeister  Gerhard Riegler.

Für Klubsprecher Helfried Blutsch und die SPÖ ist klar, dass die Stadtwerke auch weiter im Besitz der Stadt Amstetten bleiben müssen. „Es gibt über alle Parteigrenzen hinweg einen breiten Konsens in der Stadtpolitik, dass die Stadtwerke auf lange Sicht in öffentlicher Hand bleiben!“ Anderslautenden Gerücht, die derzeit in der Stadt kursierten, seien schlichtweg falsch.

„Es ist uns vielmehr gelungen, dafür zu sorgen, dass Verkäufe von Anteilen der Stadtwerke in Zukunft eine Dreiviertel-Mehrheit im Gemeinderat brauchen. Vor der Umstrukturierung hätte eine Zweidrittel-Mehrheit genügt“, betont Riegler. Die SPÖ bedankt sich bei Stadtwerke-Direktor Jürgen Hürner und seinem Führungsteam, die diese wichtigen Weichenstellungen vorangetrieben und möglich gemacht haben. Es werde damit sichergestellt, dass die Stadtwerke auch künftig ein verlässlicher Partner der Amstettner Bürger seien.

Werbung