Kunst auf der Straße in Amstetten. Amstettens Innenstadt soll für das „Urban Art Festival“ ein ideales Ambiente bieten. Am 18. und 19. Juli kann im Zentrum nach Herzenslust gemalt werden.

Von Leopold Kogler. Erstellt am 22. Januar 2020 (04:09)
Die Stadt, die Straße oder der Platz wird am 18./19. Juli zum Arbeitsfeld der Urban Art Akteure. Alle sind zum Mitmachen eingeladen – egal ob mit Farbkreide oder Sprühdose. Von links: Elke Strauß (Leiterin Kulturabteilung), Wilfried Leitner (KIAM), Elisabeth Asanger (Kulturstadt-rätin), Susanne Schober (KIAM) und Hannes Mayrhofer (Kulturvernetzung).
Omid Riahipour

Die Metropolen der Welt sind Inspirationsquellen der Künstler der „Urban Art“. Nicht nur in New York, London oder Berlin werden Straßen, Plätze, Mauern und Wände zu Orten der Begegnung einer Kunst, die dank Internet und Sozialer Medien einen Siegeszug angetreten hat.

"Die Innenstadt bietet ein ideales Ambiente"

Nun lädt die Kunstinitiative Amstetten mit der Stadtgemeinde am 18. und 19. Juli zu einem Straßenkunstfestival der besonderen Art. „Die Innenstadt bietet für ein derartiges Event ein ideales Ambiente und darüber hinaus sollen mit diesem Festival viele Besucher in das Herz der Stadt gelockt werden“, betont Kulturstadträtin Elisabeth Asanger. Mitwirken können nicht nur bekannte Künstler, sondern auch Amstettner aller Altersgruppen. Neben Graffitis wird es auch Raum für spezielle Projekte geben.

Pure Lebensfreude in einer reizvollen Atmosphäre, begleitet mit Musik und Lichtshows, das sind die Kernelemente des Festivals. Manche der Werke könnten dauerhaft erhalten bleiben. Projektleiterin Susanne Schober hofft auch auf die Mitwirkung von Schulklassen. „Mit dem ‚Urban Art Festival‘ wollen wir im Rahmen des Mostviertelfestivals Kunst in den öffentlichen Raum bringen“, sagt Asanger.