Freibad in Wallsee-Sindelburg nimmt Betrieb auf. Das „Donaubad Wallsee-Sindelburg“ startet in seine zweite Saison. Der Eintrittspreis ist eine Jahres-Mitgliedschaft beim Erhaltungsverein und mit 25 Euro sehr günstig.

Von Heribert Hudler. Erstellt am 21. Mai 2021 (05:11)
Freuen sich auf den Badebetrieb (stehend von links): Obmann Christian Marschalek, die Betriebsleiter Marianne und Herbert Meierhofer und Kassier Christian Bruckner sowie (sitzend von links): die Obmann-Stellvertreter Hans Jürgen Krichbaum und Herbert Grim und Schriftführer Christian Resch. Foto: Hudler
Hudler

Das von einem Verein geführte „Donaubad Wallsee-Sindelburg“ startet am 19. Mai in seine zweite Saison. Die bis 2019 von einer Betriebsgemeinschaft des Verbundes nahe dem Kraftwerk Wallsee-Mitterkirchen genutzte Sportanlage mit Schwimm- und Planschbecken für Kinder sollte aufgelassen werden.

Die Wallseer schalteten schnell, gründeten einen Verein, haben im Vorjahr das Freizeitareal in unberührter Natur übernommen und werden es nun weiter pflegen und betreiben. „Es hat sich die Gelegenheit geboten und wir konnten uns zum Glück einigen“, schildert Vizebürgermeister Christian Marschalek den Coup.

Verein wird Bad erhalten und betreiben

Die Gemeinde hat das Areal gepachtet. „Der von Ehrenamtlichen gegründete Verein „Donaubad Wallsee-Sindelburg“ wird nun in Zukunft das Bad erhalten und betreiben. Maschalek selbst übernahm den Job des Vereinsobmannes. „Unser Vorstand besteht aus Funktionären, die aus allen politischen Couleurs kommen“, freut er sich über den Zusammenhalt in der Gemeinde.

„Das Bad ist eine große Aufwertung für Wallsee-Sindelburg und ein Mehrwert für alle Gemeindebürger. Speziell natürlich für Familien mit Kindern, ältere Personen, Personen mit Beeinträchtigungen oder auch Schulklassen – sie alle können jetzt quasi vor der Haustüre schwimmen gehen, Freunde treffen oder einfach nur Sonne tanken“, sagt Marschalek.

Der Eintrittspreis ist eine Jahresmitgliedschaft beim Verein „Donaubad Wallsee-Sindelburg“ und beträgt 25 Euro. Bisher sind schon rund 200 Sonnenanbeter dem Verein beigetreten. „Je mehr Mitglieder wir haben, umso mehr Gestaltungsmöglichkeiten bestehen, das Bad noch attraktiver zu machen“, sagt Obmann-Stellvertreter Hans Jürgen Krichbaumer.

In den letzten Wochen wurde die Anlage auf Hochglanz gebracht: vom Säubern des Wasserbeckens bis hin zum Lackieren der Spielgeräte. Marschalek betont, dass auch der angrenzende Tennisplatz von den Badegästen benutzt werden kann: „Allerdings nur gegen Voranmeldung. Als Betriebsleiter fungieren Marianne und Herbert Meierhofer, die auch das Buffet betreiben.

Natürlich gilt auch im Wallseer Bad: Alle vorgeschriebenen Covid-19-Maßnahmen müssen eingehalten werden.