Schutzweg auf Hauptstraße in Ferschnitz kommt im Frühjahr

Erstellt am 19. Januar 2022 | 16:12
Lesezeit: 2 Min
New Image
Geschäftsführender Gemeinderat Martin Robl (Liste Vielfalt), geschäftsführender Gemeinderat Sandro Taudt (ÖVP), Gemeinderätin Ingrid Schwarzenbacher (Liste Vielfalt), Vizebürgermeisterin Hermine Berger (ÖVP) und Bürgermeister Michael Hülmbauer (ÖVP) freuen sich über die baldige Umsetzung des Schutzweges.
Foto: Peter Führer
Verkehrsabteilung genehmigte in Ferschnitz die Errichtung eines Schutzweges auf der Hauptstraße. Langjährige Forderung wird damit erfüllt.
Werbung
Anzeige

Große Freude herrscht bei den Gemeindevertretern. Vor kurzem erhielt man vom Sachverständigen der Verkehrsabteilung die Information, dass auf der Hauptstraße Höhe Kinderspielplatz ein Schutzweg genehmigt wird.

Zebrastreifen beleuchtet, aber keine Ampel

Damit kann eine in der Vergangenheit oftmals geäußerte Forderung umgesetzt werden. Der Zebrastreifen wird beleuchtet, eine Ampel wird allerdings nicht installiert.

Die Liste Vielfalt für Ferschnitz hat das Thema 2020 wieder auf die Tagesordnung gebracht. Man stellte im Gemeinderat einen Dringlichkeitsantrag, die „notwendigen Schritte zur Errichtung dieses Schutzweges so schnell wie möglich durchzuführen.“

Die Bürgermeisterpartei ÖVP teilte das Anliegen und veranlasste - wie auch von der Liste Vielfalt angeregt - eine Frequenz- und Geschwindigkeitsmessung. Die Frequenzmessung der Fußgänger und Autofahrer erfolgte im Februar 2021, die Geschwindigkeitsmessung im Juli 2021.

Verkehrsfrequenz stieg deutlich an

„Es hat in der Vergangenheit schon drei Versuche gegeben, einen Schutzweg zu errichten. In der Vergangenheit war die Frequenz immer zu gering. Jetzt hat das Ergebnis aber einen deutlichen Anstieg gezeigt. Der Schutzweg war lange überfällig. Wir sind froh, dass er nun umgesetzt werden kann“, erklärt Bürgermeister Michael Hülmbauer.

Ingrid Schwarzenbacher (Liste Vielfalt) ist ebenfalls hocherfreut. „Das ist eine große Erleichterung für die Anrainer und sorgt für mehr Sicherheit am Schulweg oder am Weg zum Spielplatz“, unterstreicht sie.

Die Geschwindigkeitsmessungen zeigten übrigens, dass 85 Prozent der Verkehrsteilnehmer das Tempolimit einhalten, 15 Prozent allerdings zu schnell unterwegs sind. Die Arbeiten am Schutzweg können bei etwas wärmerer Witterung im Frühjahr durchgeführt werden.

Werbung