Kurios und gefährlich

Erstellt am 14. Juli 2014 | 10:57
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_5899560_ams29ams_polizei5.jpg
Foto: NOEN, Polizei
Polizeistreifen ziehen oft wahre rollende Zeitbomben aus dem Verkehr – die Palette reicht von „selbst gebastelten“ Anhängern bis zu ungesicherter Ladung.
Werbung
Da staunten selbst die erfahrenen Beamten der Verkehrsstreife nicht schlecht, als sie einen Landwirt stoppten, der mit einem „selbst gebastelten“ Anhänger ausMetallträgern und Baugittern unterwegs war – voll beladen mit Silagefutter.

Haarsträubend: Undichter Tausend-Liter-Tank voller Diesel

Für den Verkehr zugelassen war dieses Gefährt natürlich nicht und die Reifen waren glatt wie ein Baby-Popo – keine Spur von Profil mehr. Da war natürlich sofort Endstation der Reise und eine saftige Strafe von der Behörde hat es später auch gesetzt.

Die Polizisten erleben bei ihren Kontrollen oft haarsträubende Dinge. In Waidhofen entdeckten sie zum Beispiel auf der Ladefläche eines Lkw einen Tausend-Liter-Tank voll mit Diesel, der nicht einmal festgezurrt war und außerdem undicht.

Ertappt wurde kürzlich aber auch ein Landwirt, der mit einem ungesicherten 750-Kilo-Futtersack auf der Ladefläche seines Anhängers unterwegs war.

Leimbinderplatte krachte in eine Windschutzscheibe

Wie gefährlich schlecht gesicherte Ladung sein kann, zeigte sich vor einigen Wochen an einem Vorfall zwischen Euratsfeld und Neuhofen. Ein Mitarbeiter einer Dachdeckerfirma hatte auf seinem Pritschenwagen Leimbinderplatten geladen und niedergezurrt.

In der Nacht regnete es, der Mann fuhr am Morgen jedoch ohne Kontrolle der Ladung los. Die Gurte hatten sich durch die Nässe gelöst, in einer Kurve verabschiedeten sich die Platten und sausten davon. Eine krachte in die Windschutzscheibe eines Autos – nur zehn Zentimeter vom Kopf der Lenkerin entfernt. Ach ja: Worauf die Polizisten auch mit schöner Regelmäßigkeit stoßen, sind Jugendliche, mit „auffrisierten“ Mopeds.

Werbung