Vier Topotheken für Amstetten. Mit vier neuen Topotheken entsteht für Amstetten eine neue Sammlung an Bildern, Karten, Video- und Audioaufzeichnungen aus der Stadtgeschichte. Das Besondere einer Topothek ist die genaue Verortung und Datierung der Aufzeichnungen. Damit wird die Geschichte der Stadt für und mit den Amstettnern aufgearbeitet und zugänglich gemacht.

Von Red. Amstetten. Erstellt am 28. April 2021 (12:19)
Laden die Bevölkerung zur Mitarbeit an den Topotheken ein (von links): Kulturstadtrat Stefan Jandl, Archivar Thomas Buchner und Bürgermeister Christian Haberhauer.
Usercontent, Stadtgemeinde Amstetten

In den letzten Jahren haben sich Topotheken zu einem riesigen Onlinearchiv besonders für Fotos aus dem privaten Bereich entwickelt. Bilder, aber auch Dokumente, werden eingescannt, bearbeitet und auf der Plattform veröffentlicht. Damit werden beeindruckende Einblicke in die Geschichte zahlreicher Orte und das Leben ihrer Bewohner ermöglicht. 

„Oft finden sich in privaten Bildersammlungen überraschende Schätze. Topotheken sind eine ideale Möglichkeit, um spannende, vielleicht auch seltene Aufnahmen aus der Geschichte Amstettens allen interessierten Menschen und künftigen Generationen zugänglich zu machen“, sagt Bürgermeister Christian Haberhauer.

Gesucht werden nun künftige Amstettner Topothekare. „Wir brauchen Menschen mit einem Faible für die Geschichte Amstettens und seiner Ortsteile“, sagt Stadtarchivar  Thomas Buchner. „Es gibt zahlreiche historische Fotoschätze aber auch Videos oder Dokumente  aus Amstetten und den Ortsteilen, die es wert sind, für die Nachwelt gesichert zu werden.“ Die Topothekare können, nach einer entsprechenden Einschulung, Fotos sammeln und auf der Onlineplattform veröffentlichen.

Lebendige Geschichte

In Amstetten werden vier Topotheken entstehen, nämlich für jeden Ortsteil der Großgemeinde eine eigene: Mauer-Greinsfurth, Ulmerfeld-Hausmening-Neufurth, Preinsbach und Amstetten. Damit kann man die Beiträge den Ortsteilen entsprechend filtern und die Suche nach bestimmten Informationen in der Topothek wird für die Bürger erleichtert. „Nächstes Jahr feiern wir 50 Jahre Großgemeinde Amstetten“, erinnert Kulturstadtrat Stefan Jandl. „Der Start der Topotheken kommt daher genau zur rechten Zeit!"

Wer sich für eine Mitarbeit an den Amstettner Topotheken interessiert, kann sich im Stadtarchiv Amstetten melden.