Vierkanter Gottes feierte

Erstellt am 18. September 2012 | 00:00
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Web-Artikel 288
Foto: NOEN
Festakt / Das Stift Seitenstetten rief seine Freunde zum Hauptfest des 900-jährigen Jubiläums und mehr als 1.000 kamen um einen Festgottesdienst und Festakt beizuwohnen.
Werbung

Web-Artikel 288
Die Ehrengäste der offiziellen Feier „900 Jahre Stift Seitenstetten“ mit einem Modell des Stiftes. Unter ihnen Bischof Klaus Küng, Abt Berthold Heigl, Landeshauptmannstellvertreter Wolfgang Sobotka, zweiter Landtagspräsident Johann Heuras, Bezirkshauptmann Martina Gerersdorfer, die Abgeordneten Karl Donabauer, Günter Kössl, Gabi Binder-Mayer, Michaela Hinterholzer, Andreas Pum, Bürgermeister Franz Deinhofer und sein Vize Otto Sagmeister. Heribert Hudler
Foto: NOEN

SEITENSTETTEN /  Zahlreiche Besucher aus nah und fern, Abordnungen aller Stiftspfarren und viele Würdenträger kamen zum Hauptfest 900 Jahre Stift Seitenstetten. Gemäß dem Motto: „Wenn Seitenstetten feiert, scheint die Sonne!“ lieferte ein prachtvoller Spätsommertag den idealen Rahmen für die Veranstaltung.

Neben einem festlichen Gottesdienst mit Bischof Klaus Küng im Stiftshof und einem Festakt mit Landeshauptmann Stellvertreter Wolfgang Sobotka gehörte eine festliche Agape im Historischen Hofgarten zum Fest. Feierlich und fröhlich blicken Abt Berthold und sein Konvent in die Zukunft.

Bischof Klaus Küng wies in seiner Predigt „auf das fruchtbare 900-jährige Wirken der Benediktiner“ hin und auf den Auftrag weiterhin aktiv für die Menschen in der Region tätig zu sein.

Bürgermeister Franz Deinhofer würdigte die vielen Verdienste in der Geschichte vor allem in Bezug auf die Region und die Gemeinde Seitenstetten.

Festredner Landeshauptmann Stellvertreter Wolfgang Sobotka hob vor allem das Arbeiten der Benediktiner „für Bildung und Kunst und somit für die Zukunft unserer Jugend und Gesellschaft“ hervor.

Der historische Hofgarten bot für die anschließende Agape, die der Landgasthof Stiftsmeierhof organisiert hatte, einen prachtvollen Rahmen.

Abt Berthold Heigl sichtlich zufrieden und glücklich über den Festtag: „Es ist eine große Freude so viel Zustimmung zu erhalten! Wir nehmen dies als Auftrag, weiterhin mit aller Kraft für unsere Region tätig zu sein. Ob in der Schule, mit unserem Hofgarten und der Galerie; vor allem aber wollen wir Beistand sein für die Menschen und aktiv an der Zukunft mitarbeiten!“

Die Jubiläumsausstellung „Leben im Vierkanthof - wo Bauern und Mönche beten und arbeiten!“ läuft noch bis 4. November.

Werbung