Auch der Vorplatz wird neu gestaltet. Brunnen musste weg. Stattdessen entstehen ein Pausenhof und eine Ruhezone.

Von Hermann Knapp. Erstellt am 14. Juni 2020 (04:36)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7871650_ams24sei_schule.jpg
Bei der Volksschule mit den Plänen für den Vorplatz (von links): Bürgermeister Johann Spreitzer, Brigitte Infanger, Vorsitzende des Ausschusses Bildung und Sport, Vanessa Einheller von der Firma Strabag und Bauleiter Thomas Kerschbaumer.
Hermann Knapp

Weil der alte Brunnen vor der Volksschule nicht mehr dicht war, musste er entfernt werden. „Eine Sanierung wäre einfach zu teuer gewesen und deshalb haben wir uns entschlossen, den Bereich vor der Schule neu zu gestalten“, sagt Bürgermeister Johann Spreitzer.

Links vom neuen Glasbau im Eingangsbereich wird eine Bewegungsfläche aus Kunststoff für die Schüler entstehen, die sie in den Pausen nutzen können. Diese wird durch Sitzflächen vom parkähnlichen Bereich rechts des Einganges abgetrennt sein. Dort werden Bäume gepflanzt. Diese Ruhezone soll auch Spaziergänger zum Verweilen einladen.

Der Bereich vor der Schule wird zudem verkehrsberuhigt und es wird künftig Busbuchten geben, damit die Schüler gefahrlos aus- und einsteigen können. Bis zum Schulbeginn im Herbst soll alles fertig sein. Innen ist das Haus so gut wie fertig, Nachmittagsbetreuung und Bibliothek werden gerade möbliert.

Die offizielle Eröffnung der Schule ist für 25. September geplant. In welchem Rahmen der Festakt stattfinden wird, hängt natürlich von der Coronalage ab.